Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

14:31 Uhr

Menschenrechte Russland

Moskauer Gericht: Memorial-Gruppe bleibt legal

Memorial setzt sich für Menschenrechte und die Geschichtsaufarbeitung ein, die Gruppe sollte wegen Streitigkeiten mit den Behörden zur Auflösung gezwungen werden. Das Oberste Gericht in Moskau entschied nun dagegen.

Die russischen Behörden wollten die Dachorganisation der Menschenrechtsgruppe wegen eines Streits schließen lassen. AFP

Memorial-Geschäftsführerin Elena Zhemkova spricht vor dem Obersten Gericht in Moskau

Die russischen Behörden wollten die Dachorganisation der Menschenrechtsgruppe wegen eines Streits schließen lassen.

MoskauRusslands bedeutendste Menschenrechtsgruppe Memorial kann nach einem Gerichtsbeschluss weiter legal arbeiten. Das Oberste Gericht in Moskau lehnte eine Zwangsauflösung des Dachverbands von Memorial am Mittwoch ab, wie Agenturen berichteten.

Das Verfahren um die für ihre Geschichtsaufarbeitung bekannte Organisation sei eingestellt, teilte das Justizministerium mit. Die russischen Behörden wollten die Dachorganisation von Memorial wegen eines Streits über den Status regionaler Memorial-Gruppen schließen. Dies hatte international heftige Kritik ausgelöst.

„Alle Verstöße (gegen die Vorschriften zum Status von Nichtregierungsorganisationen) sind vollständig beseitigt“, sagte ein Vertreter des Ministeriums bei Gericht. Memorial hatte seine Struktur überarbeitet, nachdem die drohende Schließung im September bekannt geworden war.

Russland in der Krise: Nawalny ruft zu Massenprotest auf

Russland in der Krise

Nawalny ruft zu Massenprotest auf

Seit beinahe einem Jahr steht der russische Oppositionelle Alexej Nawalny unter Hausarrest. Trotzdem mobilisiert er die Massen in Moskau. Nun sollen sie gegen die Krise marschieren - und Putin zum Abtreten zwingen.

Memorial-Mitglied Oleg Orlow begrüßte die Entscheidung. Der Auflösungsantrag sei „absurd und dumm“ gewesen, kritisierte er. Memorial setzt sich unter anderem für eine Aufarbeitung der Verbrechen unter dem Sowjetdiktator Josef Stalin ein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×