Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2016

20:59 Uhr

Merkel in Video-Botschaft

Ceta und TTIP sind Voraussetzung für fairen Welthandel

In ihrer wöchentlichen Video-Botschaft im Internet hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für mehr Vertrauen in Freihandelsabkommen geworben. TTIP und Ceta seien Voraussetzungen für einen fairen Welthandel.

Ein Plakat mit der Aufschrift "TTIP is hope" und den Porträts von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama: Nicht jeder ist von dieser Botschaft überzeugt. In den vergangenen Monaten hat es wegen der Freihandelsabkommen TTIP und Ceta Protesten gegeben. dpa

TTIP

Ein Plakat mit der Aufschrift "TTIP is hope" und den Porträts von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama: Nicht jeder ist von dieser Botschaft überzeugt. In den vergangenen Monaten hat es wegen der Freihandelsabkommen TTIP und Ceta Protesten gegeben.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das EU-Handelsabkommen Ceta mit Kanada und das geplante Abkommen TTIP mit den USA als Voraussetzung für einen faireren Welthandel bezeichnet. Viele, darunter auch Nichtregierungsorganisationen, hätten immer betont, dass „wir fairen Handel nur haben können, wenn auch Standards, die nicht Zölle sind, vergleichbarer werden“, sagte die CDU-Vorsitzende am Samstag in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft im Internet.

Ende der Hängepartie

EU und Kanada unterzeichnen Freihandelsabkommen Ceta

Ende der Hängepartie: EU und Kanada unterzeichnen Freihandelsabkommen Ceta

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Jetzt würden solche maßgeblichen und standardsetzenden Abkommen verhandelt, und schon gebe es wieder sehr viel Kritik, weil das Ganze komplexer sei, „und weil man völlig neue Ängste und Sorgen hat“. Merkel: „Der Lernprozess, den wir alle jetzt bei Ceta durchgemacht haben, muss uns dazu führen, zu sagen: Das sind doch viel bessere, für unsere Arbeitsplätze viel bessere Abkommen, in denen wir nicht nur die Zollfrage haben, sondern eben auch Verbraucherschutzdinge.“ Denn damit lasse sich Globalisierung gestalten, betonte die Bundeskanzlerin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×