Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2011

18:17 Uhr

Merkel vs. van Rompuy

Zwist um Form des neuen EU-Vertrages

VonRuth Berschens

ExklusivMerkel und Van Rompuy sind uneins über Form des neuen EU-Vertrages. Merkel bevorzugt einen einzigen Vertrag, während EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zwei getrennte Verträge bevorzugt.

Angela Merkel und Herman Van Rompuy sind uneins über die Form des neuen EU-Vertrages. Reuters

Angela Merkel und Herman Van Rompuy sind uneins über die Form des neuen EU-Vertrages.

BrüsselBundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sind sich nicht darüber einig, wie der neue EU-Vertrag formal gestaltet wird. Merkel will den geplanten "Fiskalpakt" für die Euro-Zone vertraglich zusammenbinden mit den Statuten des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Dagegen will Van Rompuy zwei Verträge vorlegen: Einen über die Fiskalunion der Euro-Zone und einen anderen über den endgültigen Euro-Rettungsschirm ESM. Das erfuhr das Handelsblatt aus dem Umfeld des EU-Ratspräsidenten. Endgültig entschieden sei aber noch nichts, denn die Bundesregierung sei mit diesem Vorgehen nicht einverstanden, hieß es in Brüssel.

Durch die vertragliche Verknüpfung von ESM und Fiskalpakt setzt Merkel die anderen Euro-Staaten unter Zeitdruck: Der ESM soll den provisorischen Euro-Rettungsfonds EFSF bereits Mitte nächsten Jahres ablösen. Der ESM-Vertrag inklusive Fiskalpakt müsste also spätestens bis dahin ratifiziert sein.
Eine Trennung der beiden Verträge würde es hingegen erlauben, dass sich die Euro-Staaten mit dem Fiskalpakt mehr Zeit lassen können. Möglicherweise hätte die Fiskalunion auch weniger politisches Gewicht, wenn sie vertraglich nicht mit dem ESM verbunden ist.

Der Fiskalpakt sieht vor, dass die Euro-Staaten Schuldenbremsen in ihr Verfassung oder verfassungsähnlichem Recht verankern. Die Schuldenbremse verpflichtet die Euro-Staaten dazu, ihr strukturelles Haushaltsdefizit auf 0,5 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt zu senken. Im Zweifel kann der Europäische Gerichtshof die Schuldenbremsen überprüfen. Die Fiskalunion beinhaltet außerdem eine automatische Bestrafung von Haushaltssündern. Sobald ein Euro-Staat die erlaubte Obergrenze von 3 Prozent vom BIP beim Defizit überschreitet, wird ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet. Der EU-Finanzministerrat kann dieses Verfahren nicht mehr blockieren - es sei denn, er bringt eine qualifizierte Zwei-Drittel-Mehrheit dagegen zustande.

Laut EU-Vertrag von Lissabon muss der EU-Finanzministerrat der Eröffnung eines Strafverfahrens mit qualifizierter Mehrheit zustimmen. Diese Vorschrift soll mit dem neuen Vertrag für die Euro-Zone außer Kraft gesetzt werden.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2011, 18:37 Uhr

Frau Merkel, die Brüsseler Trixerei wird immer frecher, zerreissen Sie doch den deutschen EU-Vertrag und knallen in Brüssel endlich dir Tür zu hinter sich.

Sie würden und Deutschen einen RIESIGEN Gefallen tun !!!

Account gelöscht!

13.12.2011, 18:44 Uhr

Frau Merkel, kaufen Sie mal ENDLICH der Commerzbank die EUROHYPE-Bank ab, darin sind so viele ital. und spa. Anleihen, die die Commerzbank kaufen musste auf Befehl von Schäuble im September. Die (leider) teilverstaatlichte Commerzbankist kein Dixi-Klo für EU-Gutdünkerei anderer Staaten !!

Pro-D

13.12.2011, 18:51 Uhr

Gott, was verbreiten Sie hier nur für einen Mist?

Dass wir uns de facto mit den Alliierten noch immer im Kriegszustand befinden, ist ihnen wohl entgangen? Ob es ihnen nun passt, oder nicht, aber ohne die NATO und EU haben wir Deutsche weltweit das selbe Recht, wie die palästinensische Urbevölkerung gegenüber der israelischen Armee.

Fragen Sie doch hierzu mal Ihren Bundestagsabgeordneten, wie es um die Rechte der Deutschen ohne EU / NATO wirklich aussieht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×