Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

14:19 Uhr

Merkel, Zapatero und Co.

Euro-Krise verdirbt Spitzenpolitikern den Urlaub

Kennen Sie das? Ein Jahr lang auf den Urlaub gefreut - und dann kommt ein Projekt in der Firma dazwischen. Europas Spitzenpolitiker ergeht es nicht anders. Ihr Projekt heißt: Eurorettung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M.) und ihr Ehemann Joachim Sauer (r.) in  Sulden (Südtirol). Quelle: dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M.) und ihr Ehemann Joachim Sauer (r.) in Sulden (Südtirol).

Berlin/Sulden/Madrid/DüsseldorfAuf ihrer letzten Pressekonferenz vor dem Urlaub hatte Angela Merkel noch entgeistert mit dem Kopf geschüttelt, als ein Journalist die Worte Urlaub und Brüssel in den Mund nahm. Er wollte wissen, ob die Kanzlerin wegen der Euro-Krise einen Teil ihres Urlaubs in Belgien oder Brüssel verbringen müsse.

Merkels Antwort fiel klar aus: "Es gibt keine konkreten Urlaubsplanungen für Brüssel." Kurz darauf brach sie mit ihrem Ehemann Joachim Sauer in die Dolomiten auf. Dort urlaubt sie in Sulden, einem Dorf in 1.900 Metern Höhe mit 388 Einwohnern und rund 2300 Gästebetten. Noch am Mittwoch traf sich Merkel dort mit dem Extrembergsteiger Reinhold Messner. Der 66-Jährige bewirtete die CDU-Vorsitzende unter anderem mit dünnen Scheiben frischen Yak-Fleisches aus eigener Zucht. Inzwischen hat die Euro-Krise Merkel im Urlaub eingeholt . Am heutigen Freitag spricht die Bundeskanzlerin telefonisch mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy über die angespannte Lage in der Euro-Zone.

Auch andere Politiker müssen wegen der Euro-Krise mit dem Urlaub kürzer treten. Spaniens Ministerpräsident Zapatero wollte eigentlich schon am Mittwoch mit seiner Familie in den Südwesten Spaniens aufbrechen, um ein paar ruhige Tage im Donana Nationalpark zu verbringen. Diesen Plan musste er nun notgedrungen verschieben. Stattdessen weilt er weiter in Madrid.

Ähnlich wie Zapatero geht es einigen Zentralbankern. Für sie fällt der Urlaub kürzer aus als geplant: So unterbrachen Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und der designierte neue EZB-Chef Mario Draghi ihren Urlaub um am Donnerstag an der EZB-Ratssitzung teilzunehmen. Für Weidmann sollte eigentlich eine Stellvertreterin, Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger, zu der Sitzung kommen.

Trichet hatte sowieso zunächst keinen längeren Urlaub geplant. Gemeinsam mit seiner Frau Aline Rybalka besuchte er aber die Oper in Bayreuth, um dort der Neuinszenierung von Richard Wagners Oper Tannhäuser zu lauschen.

Wolfgang Schäuble ließ derweil über seinen Sprecher die Forderung nach einer Ausweitung des Euro-Rettungsfonds zurückweisen. Der Bundesfinanzminister urlaubt mit seiner Familie derzeit auf der Nordseeinsel Sylt. Dort hat er sich eigentlich eine Mischung aus Sport und Entspannung vorgenommen - und will mit seinem Handbike auf Tour gehen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.08.2011, 14:53 Uhr

Spanien Schuldenbremse Regionen mit mehr Schulden.die jährlichen Kosten der regionalen und Landesverwaltung 48.000 Mio. Euro

Account gelöscht!

05.08.2011, 14:55 Uhr

Ich bin Spanisch. Ich für meine Rechtschreibfehler entschuldigen

Account gelöscht!

05.08.2011, 15:04 Uhr

Dann hätten die Politiker eben ihre Arbeit besser machen müssen, dann wären sie jetzt ungestört. Urlaub können sie immer noch machen: wenn sie gefeuert wurden wegen Staatsinsolvenzverschleppung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×