Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

07:40 Uhr

#merkelstreichelt

Flüchtlingsbeauftragte schießt gegen die Kanzlerin

Die Begegnung zwischen Angela Merkel und dem weinenden palästinensischen Mädchen kommt als Boomerang zur Kanzlerin zurück. Die Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung sieht einen Grund für eine Abschiebung des Kindes.

#MerkelStreichelt

Wie Merkel das weinende Mädchen tröstete

#MerkelStreichelt: Wie Merkel das weinende Mädchen tröstete

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HamburgDie Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sieht keinen Grund, dass der jungen libanesischen Schülerin aus Merkels Bürgerdialog die Abschiebung drohe. Gut integrierte Jugendliche verdienten eine Chance, forderte sie.

„Ich kenne natürlich nicht die persönlichen Umstände des Mädchens, aber sie spricht perfekt Deutsch und lebt offenbar schon länger hier. Genau für diese Lebenslagen haben wir gerade das Gesetz geändert, damit hier integrierte Jugendliche eine Perspektive bei uns bekommen“, sagte Özoguz dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration warb für eine offene Zuwanderungskultur. „Niemand in Deutschland hat ein Interesse daran, lange bei uns lebende Menschen noch wegzuschicken. Genau daran arbeiten wir doch gerade so hart, damit junge und gut integrierte Menschen eine echte Chance bekommen.“

#Merkelstreichelt: Auf allen Seiten nur Hilflosigkeit

#Merkelstreichelt

Auf allen Seiten nur Hilflosigkeit

Angela Merkel misslingt es, ein Mädchen zu trösten, dem die Abschiebung droht. Dafür bekommt die Kanzlerin viel Kritik und Häme ab. Dabei offenbart die Szene ein viel größeres Problem. Ein Kommentar.

Indirekt nahm die SPD-Politikerin die Bundeskanzlerin gegen Kritik in Schutz. „Ich habe solche Situationen auch schon oft erlebt, in denen ich auf öffentlichen Terminen mit dramatischen persönlichen Schicksalen konfrontiert wurde.“

Eine palästinensische Schülerin aus dem Libanon hatte am Mittwoch bei einem Gespräch Angela Merkels mit Jugendlichen in Rostock zu weinen begonnen, als sie von ihrer Sorge erzählte, abgeschoben zu werden.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Mayer

17.07.2015, 10:33 Uhr

Also gilt wohl nicht mehr Recht und Gesetz, sondern der welcher am besten weinen kann bleibt hier.
Wieviele der Familienmitglieder leben wohl hier von Sozialleistungen und das seit 4 Jahren.
Niemand hat diese Menschen gerufen, und ein Recht zum bleiben haben sie ja laut Gericht auch nicht, also sind es Wirtschaftsreisende.Ist dafür eigentlich eine "Flüchtlingsbeauftragte zuständig?.

Herr Billyjo Zanker

17.07.2015, 10:58 Uhr

Das sind die Worte einer durch eigener Herkunft befangener Person und somit füllig überflüssig.

Es geht, was die Abschiebung betrifft nicht um eine oder zwei Personen sondern um Einhaltung der Gesetze. Wer sich illegal hier aufhält und nicht die Voraussetzung für dauerhaftes Asyl erfüllt muß, wenn nicht freiwillig dann eben durch Abschiebung das Land, wenn auch schon jahrelang auf Steuerzahler Kosten hier verbracht hat, verlassen.
Sicher erscheint da z.T. auch menschlich gesehen, das es "Härten" gibt, aber das müssen sich die Betroffenen selber zuschreiben das darf da keinerlei Rücksichten und Ausnahmen geben.

elly müller

17.07.2015, 12:11 Uhr


Warum kann eine Familie, die aus einem Kriegsgebiet kommtnicht in Deutschland bleiben???

Das Mädchen spricht perfekt Deutsch und hat sich in der Schule integriert! Ich dachte, dass keine Abschiebung bei Integration erfolgt!!
Nochmals, es ist ein Land in dem Krieg herrscht!!!!!!!!!!!!

Wäre doch super, wenn die Politik sich mehr um die Länder kümmert die Krieg führen! Warum müssen auf diesem Planeten immer die Schwächsten büssen?

Ein Problem ist sicher auch, dass die Bearbeitungsstellen der hohen Zahl an Anträgen nicht mehr Herr werden!
Alleine deshalb entstehen jahrelange Aufenthalte ohne, dass irgendwas geprüft wird!
Es leben z.B. auch Menschen hier, die aus keinem Kriegsgebiet kommen, hier kann doch viel schneller der Antrag abgearbeitet werden!!

ABER das kostet Geld und Deutschland braucht die schwarze NUll und muss ander Länder retten. Was zählt schon der Mensch an sich..

Zum Zahlen ist Mensch gerade gut genug und dann Klappe halten!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×