Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

04:34 Uhr

Mesale Tolu

Türkei nimmt deutsche Übersetzerin fest

In der Türkei sitzen zahlreiche Journalisten in Haft. Vor den Protesten am 1. Mai wurde nun auch eine deutsche Übersetzerin festgenommen. Der 33-Jährigen Mesale Tolu wird Terrorpropaganda vorgeworfen.

Angespanntes Verhältnis zwischen den Ländern: Eine deutsche Übersetzerin wurde in der Türkei festgenommen. dpa

Türkische und deutsche Fähnchen

Angespanntes Verhältnis zwischen den Ländern: Eine deutsche Übersetzerin wurde in der Türkei festgenommen.

IstanbulIn der Türkei ist eine für eine linksgerichtete Nachrichtenagentur arbeitende deutsche Übersetzerin Medienberichten zufolge festgenommen worden. Die 33-jährige Mesale Tolu wurde bereits am 30. April festgesetzt, wie der Deutschlandfunk am Donnerstag berichtete.

Demnach drang eine Anti-Terror-Einheit gewaltsam in die Wohnung ein. Seit dem 6. Mai sitze Tolu im Istanbuler Frauengefängnis. Ein Richter erließ dem Bericht zufolge Haftbefehl wegen Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation. Tolu arbeitete für die Agentur Etha als Übersetzerin, wie die Firma mitteilte.

Laut Deutschlandfunk und tagesschau.de wurde Tolu in Ulm geboren. 2007 hatte sie den Angaben zufolge die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und die türkische daraufhin abgegeben. Das türkische Nachrichtenportal Diken berichtete, Tolu sei im Zuge einer Razzia gegen 16 Personen festgenommen worden, die für die Agentur und linke politische Organisationen arbeiten - offenbar vor den Protesten zum 1. Mai.

EU-Minister Celik: Türkei ist sicher für „echte“ Journalisten

EU-Minister Celik

Türkei ist sicher für „echte“ Journalisten

Laut EU-Minister Celik ist die Türkei ein sicheres Land für Journalisten. Dies gelte allerdings nur für „echte“ Journalisten. Die derzeit inhaftierten Journalisten rückte er in die Nähe von Terroristen.

Zahlreiche Journalisten sitzen in der Türkei in Haft, darunter der deutsch-türkische „Welt“ Korrespondent Deniz Yücel. Ihm werden Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Er war im Februar festgenommen worden.

EU-Minister Omer Celik hatte am Donnerstag gesagt, die Türkei sei ein sicheres Land für ausländische Journalisten, die nicht an terroristischen Aktivitäten beteiligt seien.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

12.05.2017, 08:38 Uhr

Die Türkei entlässt niemand aus der Staatsbürgerschaft und die Deutsche Regierung
kann keinen Deutschen schützen, nicht einmal die BW in der Türkei.

Darum gibt es auch keine wirkliche Integration von Türken bei uns , sobald sie in die Türkei reisen zu Besuchen u.ä- werden sie wieder nur Türke/in sein.

Herr Peter Spiegel

12.05.2017, 08:56 Uhr

Türken werden in der Türkei als Türken behandelt, egal ob sie einen deutschen Pass haben. Das ist völkerrechtlich vollkommen in Ordnung. Ich frage mich, ob Unsinn durch Wiederhohlung zur Wahrheit wird ?

G. Nampf

12.05.2017, 09:05 Uhr

"EU-Minister Omer Celik hatte am Donnerstag gesagt, die Türkei sei ein sicheres Land für ausländische Journalisten, die nicht an terroristischen Aktivitäten beteiligt seien."


Was er nicht sagt:

"Wir betrachten alle Journalisten, die nicht AKP-konform berichten, als Terroristen"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×