Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2015

16:13 Uhr

Messeranschläge in Israel

Drei Palästinenser nach Stichattacken getötet

Erneut stürzen sich Palästinenser im Teenager-Alter mit Messern auf Israelis. Alle drei werden auf der Stelle erschossen. In einem Fall äußern Video-Aktivisten Zweifel an der offiziellen Darstellung.

In Israel toben derzeit schwere Unruhen. Immer wieder attackieren junge Palästinenser und Palästinenserinnen Israelis mit Messern. Reuters

Attacke in Jerusalem

In Israel toben derzeit schwere Unruhen. Immer wieder attackieren junge Palästinenser und Palästinenserinnen Israelis mit Messern.

Jerusalem/Hebron/WashingtonBei Messerattacken auf Israelis sind drei Palästinenser – unter ihnen eine Frau – erschossen worden. Eine Polizistin wurde im besetzten Westjordanland am Samstag leicht verletzt. Die anderen Angegriffenen – ein Polizist in Ost-Jerusalem und ein Siedler in Hebron – blieben unverletzt. US-Außenminister John Kerry will indes mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu voraussichtlich bei einem Treffen in Berlin nach einem Weg aus dem Konflikt suchen. US-Präsident Barack Obama zeigte sich äußerst besorgt über die jüngste Gewalt in der Region.

Im Osten Jerusalems griff ein 16-Jähriger in der jüdischen Siedlung Armon Hanaziv einen israelischen Polizisten mit einem Messer an. Der Attentäter wurde mit Schüssen getötet, wie der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Demnach blieb der angegriffene Polizist unverletzt.

Gewalt in Nahost: Sorge vor Freitagsgebet in Jerusalem

Gewalt in Nahost

Sorge vor Freitagsgebet in Jerusalem

Die Serie von blutigen Angriffen auf Israelis reißt nicht ab. Die Attentäter schlagen individuell und unerwartet zu. Eine gut gemeinte Anweisung von Regierungschef Netanjahu dürfte für neuen Ärger sorgen.

In Hebron im besetzten Westjordanland griff eine Palästinenserin eine Polizistin mit einem Messer an und verletzte sie leicht. Die Beamtin erschoss die 17-jährige Angreiferin mit ihrer Waffe. Wenige Stunden zuvor hatte ein Siedler in Hebron einen 18-jährigen Palästinenser mit Schüssen getötet. Nach Darstellung des israelischen Militärsprechers Peter Lerner hat der junge Palästinenser den Siedler, der unverletzt blieb, mit einem Messer bedroht.

Palästinensische Quellen äußerten Zweifel an dieser Version des Hergangs. Aktivisten der palästinensischen Gruppe „Jugend gegen Siedlungen“ stellten ein Video ins Internet, das zu zeigen scheine, wie israelische Soldaten nachträglich ein Messer neben den niedergeschossenen Palästinenser legen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×