Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

08:13 Uhr

Mexiko

Behörden untersuchen Massengrab – 56 Tote

Einige der Opfer wurden seit 2010 vermisst. Die Identität von 32 Leichen aus einem Massengrab im Bundesstaat Nuevo León bleibt trotz aufwendiger Untersuchungen ungeklärt. Die Täter lassen teils nur Knochenteile zurück.

Immer wieder tauchen in dem Land Massengräber auf. Manche Opfer können nie mehr identifiziert werden. AFP; Files; Francois Guillot

Gewalt in Mexiko

Immer wieder tauchen in dem Land Massengräber auf. Manche Opfer können nie mehr identifiziert werden.

Mexiko-StadtNach einer fast ein Jahr dauernden Untersuchung haben die mexikanischen Behörden die Überreste von 56 Menschen in einem Massengrab sichergestellt. In dem Durcheinander aus Knochenteilen hätten 24 Opfer mit DNA-Tests identifiziert werden können, bei 32 sei die Identität weiter unbekannt, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Das Massengrab war im Februar 2016 im Bundesstaat Nuevo León gefunden worden. Laut Staatsanwaltschaft wurden einige der Opfer seit 2010 vermisst.

Zu dieser Zeit war dort das Zetas-Drogenkartell aktiv, das dafür bekannt ist, die Körper seiner Opfer beispielsweise zu verbrennen und diese anschließend lediglich als Knochenteile zurückzulassen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×