Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2015

12:45 Uhr

Mieser Markt

Viele Griechen sind immer noch arbeitslos

Die Lage am griechischen Arbeitsmarkt bleibt unverändert schlecht. Im März stagnierte die Arbeitslosenquote bei mehr als 25 Prozent. Das ist der schlechteste Wert in der gesamten Euro-Zone. Besserung ist nicht in Sicht.

Arbeitslose warten auf die Auszahlung ihrer Arbeitslosenunterstützung in Athen. dpa

Arbeitslos in Griechenland

Arbeitslose warten auf die Auszahlung ihrer Arbeitslosenunterstützung in Athen.

AthenGriechenland kommt wegen der wirtschaftlichen Flaute beim Abbau der Arbeitslosigkeit nicht voran. Die Arbeitslosenquote verharrte im März bei 25,6 Prozent, gab die Statistikbehörde Elstat am Donnerstag in Athen bekannt. Das von der Staatspleite bedrohte Land hat weiter die höchste Erwerbslosigkeit in der gesamten Euro-Zone: Hier liegt der Durchschnitt bei 11,2 Prozent.

Das Bruttoinlandsprodukt war im ersten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft. Die Industriestaaten-Organisation OECD traut Griechenland für 2015 insgesamt nur ein Mini-Plus von 0,1 Prozent zu. Die Arbeitslosenquote dürfte der Prognose zufolge im Jahresschnitt bei 25,7 Prozent liegen. „Das Wirtschaftswachstum wird 2015 schwach bleiben, da die Unsicherheit im Hinblick auf das Reformprogramm und die zunehmend schlechtere Liquiditätslage das Geschäftsklima und die Investitionstätigkeit beeinträchtigen“, erläuterte die OECD.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×