Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

15:59 Uhr

Migrationsminister Mouzalas

Flüchtlingskrise kostet Griechen 2016 wohl eine Milliarde Euro

Infrastruktur, Registrierung, Transport: Die Flüchtlingskrise kostet Geld. Griechenlands Vize-Migrationsminister Mouzalas errechnet Kosten von einer Milliarde Euro – fast doppelt so viel wie bisher veranschlagt.

Bisher rechnete die griechische Nationalbank für 2016 mit Kosten von 600 Millionen Euro. Nach Informationen des Vize-Ministers für Migration könnten die notwendigen Ausgaben jedoch bei einer Milliarde Euro liegen. ap

Ioannis Mouzalas

Bisher rechnete die griechische Nationalbank für 2016 mit Kosten von 600 Millionen Euro. Nach Informationen des Vize-Ministers für Migration könnten die notwendigen Ausgaben jedoch bei einer Milliarde Euro liegen.

AthenAuf Griechenland kommen im Zuge der Flüchtlingskrise in diesem Jahr Kosten in Höhe von über einer Milliarde Euro zu. Das sagte der griechische Vizeminister für Migration, Ioannis Mouzalas, am Donnerstag im Parlament. Nach Berechnungen der griechischen Nationalbank war man ursprünglich von 600 Millionen Euro ausgegangen, wie der griechische Radiosender Athina 984 berichtete. Die Kosten entstünden unter anderem durch den Aufbau der Infrastruktur, die Registrierung und den Transport der Flüchtlinge.

In Griechenland ist der Zustrom der Menschen, die von der Türkei aus über das Mittelmeer kommen, ungebrochen. Allein seit Anfang der Woche retteten Boote der griechischen Küstenwache und der europäischen Grenzschutzagentur Frontex bereits mehr als 1300 Flüchtlinge aus griechischen Hoheitsgewässern. Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks 74.725 Menschen über das Meer von der türkischen Küste aus nach Griechenland. Zum Vergleich: Im gesamten Januar und Februar des Vorjahres nahmen nur 4567 Menschen die gefährliche Reise über das Meer auf sich.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex

Die Agentur Frontex...

… ist für den Schutz der EU-Außengrenzen zuständig und unterstützt die EU-Staaten bei dieser Aufgabe.

Frontex dirigiert...

…zu diesem Zweck nationale Einsatzkräfte bei der Überwachung der Außengrenzen, etwa um die illegale Einwanderung über die Mittelmeerländer Italien, Malta, Spanien und Griechenland zu verhindern.

In der Flüchtlingskrise...

… wurden die Aufgaben der Grenzschutzagentur erweitert und das Personal aufgestockt. So hilft Frontex dem überforderten Griechenland bei der Registrierung von ankommenden Flüchtlingen.

Weitere Aufgaben...

… der Agentur sind unter anderem die Koordination der Abschiebung von illegal eingereisten Migranten und die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vor dem Ertrinken. Die Agentur sammelt und analysiert zudem Informationen zur Grenzsicherheit, stellt technische Ausstattung für Einsätze bereit und entwickelt Standards für die Ausbildung von Grenzschützern in Europa.

Rund 400 Menschen...

… arbeiten für die 2004 gegründete Agentur. Ihr Sitz ist Warschau.

Die EU-Kommission will...

… Frontex nun zu einer echten Grenz- und Küstenschutzbehörde ausbauen. Mindestens 1500 zusätzliche Grenzbeamte aus den EU-Staaten sollen schnell zur Verfügung stehen. Ist ein Staat überfordert, soll Frontex federführend für den Grenzschutz aktiv sein, und das auch gegen den Willen des Landes.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×