Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

15:25 Uhr

Militärberater

Pakistan verlangt den Abzug von US-Soldaten

Nach der Erschießung von bin Laden durch US-Eliteeinheiten im pakistanischen Abbottabad geht Pakistan auf Distanz zum Verbündeten. Die Hälfte der US-Militärausbilder sollen gehen. Clinton versucht die Wogen zu glätten.

Die pakistanische Armee soll künftig ohne US-Hilfe ausgebildet werden. Quelle: dapd

Die pakistanische Armee soll künftig ohne US-Hilfe ausgebildet werden.

IslamabadDie Beziehungen zwischen den USA und Pakistan haben einen neuen Rückschlag erhalten: Das US-Verteidigungsministerium gab am Mittwoch bekannt, die Regierung in Islamabad habe um eine Halbierung der Zahl amerikanischer Militärausbilder gebeten. Aus pakistanischen Sicherheitskreisen verlautete, die Entscheidung sei drei Tage nach der Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden durch US-Eliteeinheiten in Abbottabad gefallen. Der Einsatz hatte zu neuen Spannungen zwischen den Verbündeten geführt. US-Außenministerin Hillary Clinton lobte Pakistan unterdessen als einen guten Partner ihres Landes.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums erklärte, es gebe „keine wirkliche Veränderung“ des Einsatzes. Wie viele amerikanische Ausbilder sich gegenwärtig in Pakistan aufhalten, wurde nicht mitgeteilt. Die Personalstärke habe sich jedoch immer zwischen 200 und 300 Soldaten bewegt, sagte der Sprecher. Aus pakistanischen und US-Kreisen verlautete, die jüngste Zahl von etwa 120 Ausbildern könne auf weniger als 50 reduziert werden. Andere US-Soldaten sind etwa an der Wartung von Hubschraubern oder an Hilfseinsätzen beteiligt. Ob auch sie von der Ausweisung betroffen sein würden, war zunächst nicht klar.

„Wir brauchen hier keine unnützen Leute“, sagte ein Vertreter der pakistanischen Sicherheitskräfte, der anonym bleiben wollte. „Sie bringen uns nur Probleme, anstatt uns zu helfen.“ Der Abzug der US-Militärs könnte Anfang Juni beginnen, fügte er hinzu.

Die ohnehin schwierigen Beziehungen zwischen Pakistan und den USA wurden durch den Einsatz gegen Bin Laden Anfang Mai noch weiter belastet. Während die Aktion in Pakistan als Verletzung der Souveränität gesehen wurde, löste der jahrelange Aufenthalt des wohl meistgesuchten Mannes der Welt so nahe an der Hauptstadt Islamabad in den USA Unglauben und Erstauen aus. Im US-Kongress wurde verlangt, die amerikanischen Militärhilfen zurückzufahren. In den vergangenen zehn Jahren haben die USA Unterstützung in Höhe von etwa 21 Milliarden Dollar geleistet. Das Geld ist insbesondere für den Kampf gegen radikale Islamisten im Grenzegebiet zu Afghanistan bestimmt.

Clinton erklärte am Donnerstag in Paris, die USA hätte zwar gewisse Erwartungen an Pakistan. Sie verwies jedoch auf die Bedeutung der Partnerschaft zwischen den Staaten. „Ich möchte betonen, dass sie nicht an der Seitenlinie herumgestanden haben“, sagte sie zu dem gemeinsamen Vorgehen gegen radikale Muslime. „Sie habe aktiv ihren eigenen bitteren Kampf geführt.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×