Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2015

20:58 Uhr

Militärbündnis

Nato-General fordert Widerstand gegen Russland

Die Nato sei im Ukraine-Konflikt auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagt der neue Chef des Nato-Militärausschusses. General Pavel fordert die Bündnisstaaten auf, sich Moskau deutlich entgegenzustellen.

Nato-General Petr Pavel fordert mehr Druck auf Russland. ap

Will Russland die Stirn bieten

Nato-General Petr Pavel fordert mehr Druck auf Russland.

PragDer künftige Chef des Nato-Militärausschusses, General Petr Pavel, fordert ein entschiedeneres Auftreten der Allianz gegenüber Russland. Bei Moskaus Militäraktionen gegen die Ukraine sei das Bündnis auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagte Pavel am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP. Nun müsse die Öffentlichkeit davon überzeugt werden, dass die Nato die Mittel und den Willen habe, sich Moskau entgegenzustellen.

Der russischen Führung sei es gelungen, die öffentliche Meinung dahingehend zu beeinflussen, dass „alles Böse, was Russland passiert, vom Westen ausgeht, angeführt von den Vereinigten Staaten, und dass Russland in der Position ist, wo es sich verteidigen muss“. Die Nato-Mitglieder müssten mehr für Verteidigung ausgeben und mehr Manöver abhalten, sagte der tschechische General, der seinen Nato-Posten im Juni antritt.

Ab Donnerstag sollen 2200 Soldaten aus Rumänien, den USA, Großbritannien und Moldau gemeinsam an einer Übung an der rumänischen Grenze zur Ukraine teilnehmen. Das Manöver „Wind Spring 15“ soll bis 30. April dauern.

Insgesamt will Rumänien dieses Jahr mehr als 340 Übungen abhalten, wie Verteidigungsminister Mircea Dusa sagte. Bereits am Mittwoch testeten rumänische Soldaten ihre Reaktionsfähigkeit. Nach Dusas Angaben sind die Übungen Teil des im Herbst 2014 beschlossenen Plans der Nato, die Ostflanke zu stärken.

Von

ap

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Walter Gerhartz

16.04.2015, 10:51 Uhr

ERINNERN WIR UNS
-
In der Ukraine wurde ein demokratisch legitimierter Präsident von rechtsradikalen Schlägertruppen unter Mithilfe des Westens (besonders durch die USA) aus dem Amt geputscht, weil er sich für das günstige Angebot Russlands und gegen das ungünstige EU-Assoziierungsabkommen entschieden hat.
-
Die vom Westen eingesetzte Marionettenregierung provozierte Russland mit russenfeindlicher Politik. Daraufhin reagierte Russland und nahm mit Zustimmung der Krim-Bevölkerung die für das Land militärisch unverzichtbare Krim zurück.
-
Es ist unfassbar, wie jetzt durch die Verdrehung von Tatsachen der Angegriffene, Russland, an den Pranger gestellt wird.
-
Fakt ist : Der Gewinner der Krise sind die USA.
-
Die Verlierer sind die Europäer und Russland wird in die Arme Chinas getrieben und zu einer vollständigen Umorientierung seiner Politik -- weg von Europa gezwungen.
-
Die deutsch-russische Partnerschaft, der Alptraum der Angloamerikaner, wurde erneut hintertrieben !! --- und die Geschäftsführung der Bundesrepublik leistet dazu noch Hilfe.

Herr Walter Gerhartz

16.04.2015, 10:53 Uhr

Hier die Liste der TRANSATLANTIKER die nach meiner Meinung nicht wählbar sind weil sie uns an die USA verkaufen !!

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

Herr Walter Gerhartz

16.04.2015, 10:57 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Zitate ohne Quellenangabe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×