Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

12:18 Uhr

Militäreinsatz

Nato bleibt für weitere drei Monate in Libyen

Der Nato-Militäreinsatz in Libyen ist um drei Monate verlängert worden. Generalsekretär Fogh Rasmussen nannte die Entscheidung des Nato-Rats eine "klare Botschaft" an das libysche Regime.

Gaddafi-Gegner in Ajdabiya, im Osten Lybiens. Quelle: dpa

Gaddafi-Gegner in Ajdabiya, im Osten Lybiens.

BrüsselDie Nato hat ihren Militäreinsatz in Libyen um weitere drei Monate bis Ende September verlängert. Dies beschloss der Nato-Rat nach Angaben des Bündnisses vom Mittwoch in Brüssel. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sprach von einer "klaren Botschaft" an das libysche Regime von Machthaber Muammar al-Gaddafi: "Wir sind entschlossen, unseren Einsatz zum Schutz der libyschen Bevölkerung fortzusetzen."

Die Nato hatte den Einsatz am 31. März begonnen. Das Mandat war zunächst auf 90 Tage, also bis Ende Juni, befristet. Es wurde nun um weitere 90 Tage verlängert. An dem Einsatz "Geeinter Beschützer" sind insgesamt 17 Staaten mit knapp 200 Flugzeugen und 18 Schiffen beteiligt. Er besteht aus einer Seeblockade, einem Waffenembargo und Luftschlägen - bisher rund 3500 - gegen gaddafitreue Truppen.

Dabei stützt sich die Nato auf das Mandat des UN-Sicherheitsrates, wonach zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Gewalt durch Gaddafis Truppen "alle notwendigen Maßnahmen" erlaubt sind. Deutschland nimmt an dem Einsatz nicht teil und hat sich bei der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat enthalten.

"Wir werden den Druck aufrechterhalten, um diesen Einsatz zu Ende zu führen", heißt es in einer Erklärung Rasmussens. Die Botschaft an das libysche Volk laute: "Wir kämpfen geeint, um sicherzustellen, dass Sie die eigene Zukunft gestalten können. Und dieser Tag rückt näher."

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×