Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2016

14:38 Uhr

Militärhilfe in Rekordhöhe

USA sichern Israel 38 Milliarden Dollar zu

Es ist die höchste Militärhilfe, die die USA jemals einem Land zugesichert haben: Eine neue Vereinbarung mit Israel beläuft sich auf ein Volumen von 38 Milliarden Dollar. Dafür muss Jerusalem viele Zugeständnisse machen.

Trotz des gespannten Verhältnisses zum US-Präsidenten wollte Netanjahu die Vereinbarung zur Militärhilfe noch vor der US-Wahl beschließen. dpa

Benjamin Netanjahu und Barack Obama

Trotz des gespannten Verhältnisses zum US-Präsidenten wollte Netanjahu die Vereinbarung zur Militärhilfe noch vor der US-Wahl beschließen.

Washington/JerusalemDie USA und Israel haben sich Insidern zufolge auf neue amerikanische Militärhilfe in Rekordhöhe geeinigt. Die auf zehn Jahre angelegte Vereinbarung habe ein Volumen von mindestens 38 Milliarden Dollar und dürfte in den kommenden Tagen unterzeichnet werden, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag von mehreren mit dem Vorgang vertrauten Personen in beiden Staaten.

Dies sei die höchste Summe, die die USA jemals einem anderen Land zugesichert hätten. Die Regierung in Jerusalem habe dafür zahlreiche Zugeständnisse gemacht. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe entschieden, trotz seines gespannten Verhältnisses zu US-Präsident Barack Obama die Vereinbarung noch vor der US-Wahl Anfang November abzuschließen.

Den Angaben zufolge soll Israel jährlich mindestens 3,8 Milliarden Dollar erhalten nach bislang 3,1 Milliarden. Netanjahu habe eigentlich mehr als 4,5 Milliarden Dollar haben wollen. Zudem wird schrittweise der Anteil verringert, den Israel für Käufe bei heimischen Rüstungskonzernen statt bei US-Firmen nutzen darf. Gegenwärtig liegt er bei 26,3 Prozent.

Obamas Reisepläne 2016

März

Im Gespräch ist Lateinamerika, möglich wären u.a. Kuba, Argentinien und Kolumbien. Von den Reisen nach Lateinamerika verspricht sich das Weiße Haus positive Effekte auf die breiten hispanischen Wählerschichten.

April

Deutschland (Besuch der Hannovermesse; andere Orte in Deutschland und Europa während dieser Reise sehr wahrscheinlich, aber noch nicht bekannt oder öffentlich). Die Europareisen sollen aus US-Sicht klarmachen, wie gut die USA im Vergleich wirtschaftlich dastehen.

Mai

G7-Gipfel in Japan (26./27.; im Gespräch ist auch ein Besuch Vietnams).

Juli

Nato-Gipfel in Polen (8./9.; Besuch anderer Länder in Europa sehr wahrscheinlich).

September

G20-Gipfel in China (4./5., evtl. auch ein Besuch Laos').

November

Apec-Gipfel in Peru (Termin noch nicht offiziell, aber in jedem Fall nach der US-Wahl am 8.11.).

Zudem muss Israel die Praxis beenden, 13 Prozent des Gelds zum Erwerb von Treibstoff fürs Militär zu nutzen. Erstmals werden innerhalb des Pakets Gelder für die Raketenabwehr ausgeschrieben. Bislang hat Israel dafür vom US-Kongress gesonderte Mittel erhalten. Die bisherige Vereinbarung läuft 2018 aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×