Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2014

12:47 Uhr

Militärintervention in Ukraine

Russland darf nicht mehr Einmarschieren

Der russische Föderationsrat zieht die Vollmacht des Kremlchefs Wladimir Putin zurück. Nun darf er nicht mehr in der Ukraine einmarschieren. Doch das ist der Nato zu wenig. Denn Waffenruhe gibt es immer noch nicht.

Brüchige Waffenruhe

Merkel droht Putin mit Sanktionen

Brüchige Waffenruhe: Merkel droht Putin mit Sanktionen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauDer russische Föderationsrat hat die Vollmacht für Präsident Wladimir Putin zum möglichen Einmarsch in der Ukraine aufgehoben. Das Oberhaus des Parlaments sei damit einem Antrag des Kremlchefs nachgekommen, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch in Moskau. Der Rat hatte Putin die Erlaubnis zur Militärintervention auf dem Höhepunkt der Krim-Krise am 1. März erteilt.

Der Präsident hatte die Erlaubnis zum möglichen Einmarsch damit begründet, dass russische Bürger im krisengeschüttelten Nachbarland geschützt werden müssten. Die Militärdoktrin des Riesenreichs erlaubt einen solchen Auslandseinsatz der Streitkräfte.

Im Föderationsrat stimmten 153 Abgeordnete für den Antrag, bei einer Gegenstimme. Der Schritt solle die Lage in der Ukraine weiter entspannen, hieß es. Mit seinem Beschluss korrigiere das Parlament nicht etwa einen Fehler, sagte Vizevorsitzender Iljas Umachanow. „Es ist ein positives Signal an unsere westlichen Partner“, betonte er.

Woher bekommt Deutschland sein Erdgas?

Deutsches Erdgas-Aufkommen

Das gesamte deutsche Erdgas-Aufkommen (Importe, inländische Gewinnung und Speichermenge) entsprach in den ersten drei Monaten dieses Jahres einem Energiegehalt von rund 1,179 Millionen Terajoule (TJ). Das waren etwa 17,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

(alle Infos: Stand März 2014)

Importe

Mehr als vier Fünftel dieser Menge stammte aus Importen (rund 979.000 TJ) – 2,9 Prozent mehr als zwischen Januar und März 2013.

Wichtigste Lieferländer

Von diesen Einfuhren entfielen knapp 373.000 TJ auf Russland als mit Abstand wichtigstes Lieferland. Auf Rang zwei lag Norwegen (gerundet 291.000 TJ), gefolgt von den Niederlanden (etwa 267.000 TJ). Während die Importe aus Russland zuletzt um 11,7 Prozent und diejenigen aus Norwegen um 13,7 Prozent zulegten, sanken die Importe aus den Niederlanden um 12,6 Prozent. Alle sonstigen Bezugsländer kamen auf eine Restmenge von lediglich 48.800 TJ (-13,2 Prozent).

Inländische Förderung

Die inländische Erdgasförderung der Bundesrepublik erreichte von Januar bis März 2014 ein Energie-Äquivalent von rund 84.400 TJ – 8 Prozent unter dem Niveau der ersten drei Monate des vorigen Jahres.

Gasspeicher

Angesichts des milden Wetters im zurückliegenden Winter 2013/2014 waren die deutschen Gasspeicher von Januar bis März noch mit einer Kapazität von knapp 116.000 TJ gefüllt.

Exporte

Deutschland exportierte außerdem Erdgas mit einem Energiegehalt von rund 205.000 TJ ins Ausland – ein Fünftel weniger als vor einem Jahr.

Der Abgeordnete Viktor Oserow sagte, es handele sich bei der Aufhebung nicht um einen Beschluss „für ewige Zeiten“. Falls sich die Lage in der Ukraine wieder zuspitze und Putin erneut eine Erlaubnis zum Einmarsch beantrage, werde das Parlament wieder tätig werden.

Der Präsident hatte davor gewarnt, seinen Vorstoß als nachlassendes Engagement Russlands in dem Konflikt zu deuten. Moskau werde die Interessen der russischen Bürger in der Ukraine schützen. „Wir hoffen, dass wir dafür keine Waffen brauchen werden“, hatte Putin am Dienstag bei einem Besuch in Wien gesagt.

Doch die Ukraine ist weit von einer Waffenruhe entfernt: Nach dem Hubschrauber-Abschuss in der Ostukraine drängen die Nato-Außenminister Russland zu einer aktiven Konfliktlösung. Die Führung in Moskau müsse Waffenlieferungen in das Nachbarland und die Unterstützung von Separatisten-Gruppen stoppen, forderte der britische Ressortchef William Hague am Mittwoch zum Auftakt eines Nato-Außenministertreffens in Brüssel. „Falls das nicht geschieht, wird in der EU der Ruf nach stärkeren Sanktionen sicher lauter werden.“

Der dänische Außenminister Martin Lidegaard ergänzte: „Wir glauben, es ist Zeit, dass Herr Putin und die prorussischen Separatisten ihren Friedenswillen in Taten und nicht nur in Worte umsetzen.“ Die Außenminister bekräftigten nach Teilnehmerangaben ihren Beschluss, die zivile und militärische Kooperation mit Russland auszusetzen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.06.2014, 13:15 Uhr

Rußland de-eskaliert, wo es nur geht. Aber das wird dem "Westen", dh. dem US-Regime und seinen unterwürfigen Vasallen NIE GENUG sein. Es werden immer neue Forderungen kommen und immer unerfüllbarere, denn das US-Regime und seine Hintermänner WOLLEN ESKALIEREN und es wird ihnen gelingen.

Sie werden die von ihnen eingesetzte Nuland-Putschregierung und ihren pseudo-legitimen Oligarchen-Hampelmann als "Präsident" zu immer neuen Provokationen veranlassen, bis es zum offenen Konflikt kommt, und dann wird die gesteuerte "freie westliche" Presse wieder laut aufheulen (genauso wie sie derzeit über den blutigen Krieg der Putschisten gegen ihr Volk laut schweigt).

Es geht nur darum, die Interessen der USA und der sie steuernden Geld- und Ölbarone durchzusetzen:

a) Spaltung Europas (die alte „Teile und Herrsche“-Strategie, Verhinderung eines Eurasischen Wirtschaftsraums- entsprechend der alten britischen Heartland-Theorie)

b) Beherrschung Europas (via Kontrolle seiner Energieträger) und Schwächung Rußlands

c) Finanzkrieg und Dollarrettung: Verhinderung einer neuen, möglicherweise rohstoffgedeckten Leitwährung durch Rußland und China durch Einkreisung und Isolation dieser beiden Länder. Im pazifischen Raum gibt es mit China an der Stelle Rußlands eine ähnliche Situation mit Spannungen um Inseln (Seegebiete) und einem „Transpazifischen Freischwindel Abkommen“.

d) Destabilisierung von Putins Regierung durch eine Niederlage im Ukraine-Konflikt und späterer Sturz (durch die routinierten Farben-Revolutionsprofis der US-NGOs)

Das ganze Herumgeeiere der Politik, läßt sich aus dieser Interesselage verstehen. Rußland deeskaliert, weil ein Konflikt gegen seine Interessen ist. Natürlich wissen unsere Marionetten-Politiker, daß eine Eskalation auch nicht in europäischem Interesse ist (man denke an das abgehörte Gespräch des polnischen Aussenministers), aber sie sind wohl zu eingeschüchtert, erpresst oder korrupt für eine eigenständige Politik die europäischen Interessen dient.

Account gelöscht!

25.06.2014, 13:29 Uhr

Liebe Medien, sagt mir doch einfach was ich denk und sagen soll und überweist mir dafür € 100.000,- für ein Jahr in Vorkasse.

Kontodaten erhaltet ihr bei der NSA oder per Email per Nachfrage.

Liebe Grüsse

Account gelöscht!

25.06.2014, 13:52 Uhr

putin ist wider ein Pinokio (Lugner). Grade sind Panzer in die Ukraine einmarchiert. Was bedeutet Frieden, fur ein kranke volltrotel aus ganz andere realitat? und so lange EU meckert und mit dem Finger winkt, weil wie alle ruhig und gemutlig leben will, macht der kranke mafia seine boese Sache weiter, bei der sterben jeden Tag Menschen. Russen schreien Krim ist unsere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×