Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2015

13:46 Uhr

Miliz Boko Haram

Nigeria tötet 300 Kämpfer bei Offensive

Im Kampf für einen eigenen Staat tötete die radikalislamistische Boko Haram allein im vergangenen Jahr 10.000 Menschen. Bei einer Offensive des nigerianischen Militärs wurden nun mehr als 300 Kämpfer der Miliz getötet.

Nigerianische Bürger protestieren in Niamey zur Unterstützung ihres Militärs und gegen die radikalislamische Miliz Boko Haram. AFP

„Alle vereint gegen Boko Haram“

Nigerianische Bürger protestieren in Niamey zur Unterstützung ihres Militärs und gegen die radikalislamische Miliz Boko Haram.

MaiduguriNigerianische Streitkräfte haben eine Offensive gegen die radikalislamische Boko-Haram-Miliz begonnen, um elf Ortschaften zurückzuerobern. Dabei seien seit Beginn der Woche mehr als 300 Extremisten getötet worden, teilte das Militär am Mittwoch mit. Auch seien Waffen und Ausrüstung teilweise zerstört worden. Bei der Offensive werde auch die Luftwaffe eingesetzt.

Boko Haram kämpft im Norden Nigerias für einen eigenen Staat. Allein im vergangenen Jahr tötete die Miliz schätzungsweise 10.000 Menschen. Sie hat ihre Angriffe mittlerweile auf die Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad ausgeweitet. Die drei Staaten bereiten zusammen mit Nigeria und Benin eine Sondereinsatztruppe vor, der 8700 Soldaten angehören sollen.

Die USA wollen Kommunikationsausrüstung und Geheimdienstinformationen im Kampf gegen die Islamisten zur Verfügung stellen. Dies kündigte der Kommandeur der US-Sondereinsatzkräfte in Afrika, Generalmajor James Linder, an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×