Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2014

13:34 Uhr

Milliardär und Parteigründer

Frank Stronach zieht sich aus Politik zurück

Das europa-kritische Team Stronach in Österreich kämpft ums politische Überleben. Vom Niedergang des Teams profitiert derzeit die rechte FPÖ. Nun zieht sich Parteigründer Frank Stronach aus der Politik zurück.

Frank Stronach gründete seine Partei im September 2012. Jetzt will er sein Mandat im Nationalrat niederlegen. Reuters

Frank Stronach gründete seine Partei im September 2012. Jetzt will er sein Mandat im Nationalrat niederlegen.

WienDer Milliardär und Parteigründer Frank Stronach zieht sich aus der österreichischen Politik weitgehend zurück. Das kündigte der 81-jährige Austro-Kanadier am Dienstag in Wien an. Er werde sein Mandat im Nationalrat am Mittwoch niederlegen, aber nominell zunächst Parteichef bleiben.

Sein europa-kritisches Team Stronach hatte er im September 2012 gegründet. Bei den Nationalratswahlen im September 2013 war die Partei mit 5,7 Prozent deutlich unter den eigenen Erwartungen geblieben. Stronach, der als Gründer des Autozulieferers Magna zu Reichtum gelangt war, hatte nach eigenen Angaben mehr als 30 Millionen Euro in die Partei gesteckt.

Proteste gegen FPÖ: Randale am Rande des Wiener Akademikerballs

Proteste gegen FPÖ

Randale am Rande des Wiener Akademikerballs

Gebrüll zum Walzer-Takt. 6000 Demonstranten schleuderten aus Wut gegen den Akademikerball der rechten FPÖ Brandsätze. Damit hielten sie ein Großaufgebot der Wiener Polizei in Atem, verhindern konnten sie den Ball nicht.

Seit Monaten kämpft das Team Stronach, das mit elf Sitzen im Parlament vertreten ist, ums politische Überleben. Jüngste Umfragen sahen es nur noch bei einem Prozent. Vom Niedergang des Teams Stronach profitiert Parteienforscher zufolge die rechte FPÖ mit derzeit sehr guten Umfragewerten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×