Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

00:30 Uhr

Milzbrand-Verdacht

Büro von US-Muslimverband kurzzeitig geräumt

Eine verdächte Substanz habe sich in einem Brief an den Council on American-Islamic Relations in Washington befunden. Der Verdacht: Anthrax. Die Mitarbeiter der Institution befinden sich vorsichtshalber in Quarantäne.

Der Verdacht auf Milzbrand lässt die Feuerwehrmänner Vorsicht walten: Die bewegen sich ausschließlich in entsprechenden Sicherheitsanzügen. ap

Feuerwehrmänner in Schützanzügen

Der Verdacht auf Milzbrand lässt die Feuerwehrmänner Vorsicht walten: Die bewegen sich ausschließlich in entsprechenden Sicherheitsanzügen.

WashingtonDas Büro eines der größten Muslimverbände in den USA ist wegen eines Anthrax-Verdachts geräumt worden. In einem Brief an den Council on American-Islamic Relations (CAIR) in Washington war am Donnerstag eine verdächtige Substanz entdeckt worden.

„Wir erhalten wegen unserer Anwaltschaft für die amerikanisch-muslimische Gemeinde täglich Hassbotschaften“, teilte CAIR-Anwalt Maha Sayed mit. Der Verband veröffentlichte Fotos von Feuerwehrleuten und Experten in Schutzanzügen.

Erste Tests hätten aber gezeigt, dass das weiße Pulver ungefährlich ist. In dem Umschlag steckte auch ein Hassbrief. Bei Anthrax oder auch Milzbrand handelt es sich um eine Krankheit, die Organe befallen und zum Tod führen kann.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×