Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2012

14:20 Uhr

Minister fordert globale Energiewende

Altmaier desillusioniert von Klimagipfel

Die Verhandlungen auf dem Klimagipfel treten auf der Stelle. Gelöst haben die Minister noch keinen der Knackpunkte - harte Klimaziele, Geldzusagen, Anrechnung alter Emissionsgutschriften. Werden die Punkte vertagt?

Bundesumweltminister Peter Altmaier fordert in Doha die Energiewende. dpa

Bundesumweltminister Peter Altmaier fordert in Doha die Energiewende.

DohaEinen Tag vor dem geplanten Konferenzende hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) vor einem Scheitern des Klimagipfels in Doha gewarnt. Die 194 Teilnehmerstaaten hätten noch keinen der Kernpunkte gelöst. Beim Thema Geld für ärmere Staaten versuchten Deutschland und andere EU-Länder, mit Zusagen in Milliardenhöhe Bewegung in die Konferenz zu bringen.

Auch bei den Verhandlungen über eine Verlängerung des Kyoto-Protokolls und einen neuen globalen Klimavertrag hakt es. Polen verwahrt sich gegen den ihm zugewiesenen Schwarzen Peter, Blockierer für ein ambitioniertes EU-Klimaschutzziel zu sein.

„Wenn wir nicht handeln, werden einige von uns hier in diesem Raum wegen eines steigenden Meeresspiegels bald ihre Häuser verlieren“, sagte Altmaier in seiner Rede vor dem Konferenzplenum. Er appellierte an alle Staaten, sich stärker im Kampf gegen die Erderwärmung zu engagieren.

Der Minister schlug einen weltweiten Umbau der Energiewirtschaft hin zu mehr erneuerbaren Energien vor. Klimaschutz sei kein Wachstumsverhinderer. So habe Deutschland trotz Wachstums eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 26 Prozent geschafft. „Die Energiewende bedeutet maximalen Klimaschutz und maximale Wettbewerbsfähigkeit zugleich.“

Altmaier kritisierte, zu viele Teilnehmer würden beim Klimaschutz zu stark in nationalen Kategorien denken. Die bisherigen Fortschritte in Doha seien „unbefriedigend“, sagte er im Anschluss an die Rede vor Journalisten. „Es gibt überall Klammern, Alternativformulierungen, offene Fragen und deshalb werden wir die nächsten 24, 36 Stunden damit verbringen, in möglichst vielen Bereichen zu klareren, eindeutigeren Festlegungen zu kommen.“

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.12.2012, 11:55 Uhr

Klimaschutz, Energie etc. wäre ein mega GEschäft und auch von nutzen wenn man es fördern und richtig umsetzen würde. Was bedeutet dank Idiotenpolitik Klimaschutz etc aber tatsächlich? Nichts mehr als dass Bürger zur Kasse gebeten werden....mehr nicht. So wird das nichts.....mal von der Klimalüge ganz abgesehen.

Vicario

06.12.2012, 12:25 Uhr

Warum fordert Altmaier nicht die globale Armutsbeseitigung, die globale Hochschulausbildung aller Erdbewohner, das globale Reichtum für die Erdbewohner, die globale Gesundheit aller.....letztendlich den GLOBALEN KOMMUNISMUS....???

Die Staatsratsvorsitzende hat doch auf dem Parteitag des CDU-Klüngels kürzlich verkündet : die CDU unter ihrer Führung wird uns in die HELLE ZUKUNFT FÜHREN...??!!

Das haben doch vor ihr schon Mao, Lenin, Honecker und dergleichen mehr gesagt.....und wo sind wir gelandet :

in einer AGENDA 2010, die die Zonenwachtel explizit für RICHTIG erklärt hat !

Glaskugel

06.12.2012, 12:42 Uhr

"Es" fordert globale Energiewende, o weia, da werden aber die Chinesen,Inder, Brasilianer und Amis sich jetzt bemühen nicht mehr soviel Co2 zu produzieren.

Was glaubt der eigentlich wer er ist, diese plumpe Witzfigur aus Lummerland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×