Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

12:19 Uhr

Ministerpräsident Asarow

Ukraine droht Demonstranten zu bestrafen

Seit Tagen dauern schon die Proteste in der Ukraine an. Jetzt hat der ukrainische Ministerpräsident Mikola Asarow den Demonstranten mit Strafen gedroht. Die Regierung habe genug Toleranz und Dialogsbereitschaft gezeigt.

Ein Demonstrant sammelt Feuerholz: Anfang der Woche hatten Tausende den Weg in Regierungsgebäude versperrt. ap

Ein Demonstrant sammelt Feuerholz: Anfang der Woche hatten Tausende den Weg in Regierungsgebäude versperrt.

KiewDer ukrainische Ministerpräsident Mikola Asarow hat den Demonstranten in Kiew am Mittwoch mit Strafen gedroht. Wer gegen die Verfassung oder Gesetze des Landes verstoße, werde zur Verantwortung gezogen, sagte Asarow am Mittwoch bei der Live-Übertragung einer Kabinettssitzung. Zugleich rief er alle politischen Kräfte dazu auf, eine weitere Eskalation der seit Tagen anhaltenden Proteste zu verhindern. Die Regierung habe Toleranz und die Bereitschaft zum Dialog gezeigt.

Die Demonstranten hatten zuvor versucht, den Zugang zum Regierungssitz in der Hauptstadt zu blockieren. Die Polizei riegelte die Straßen jedoch mit mehreren Bussen ab und verschaffte den Ministern Zugang zu einer angesetzten Kabinettssitzung, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Anfang der Woche hatten Tausende Demonstranten Beamten den Weg in Regierungsgebäude versperrt.

Gegen die Regierung des Landes gibt es seit Tagen Proteste. Sie hatte sich unter russischem Druck überraschend von der Europäischen Union abgewandt und die Unterschrift unter ein Assoziierungsabkommen verweigert. Am Sonntag gingen etwa 350.000 Menschen auf die Straße. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.12.2013, 14:37 Uhr

in den MassenMedien der Public Relation Hollywoods
laufen auch zu Ukraine die vergleichbare Propaganda wie zu den Völkerrechts-/Kriegsverbrechen im Irak, Libyen, Syrien, Palästinenser.

Mit gezielten Falschmeldungen werden die Tatsachen in der Ukraine verdreht, ins Gegenteil verkehrt.
Die Proteste der Menschen in der Ukraine stehen in keinem Zusammenhang mit diesen, zu Recht abgelehnten Verträgen/“Annäherung“, zu der undemokratischen/diktatorischen EUR-ZONE,
sondern richten sich gegen die Selben Machenschaften aus Vetternwirtschaft, Korruption der dortigen Politiker, nicht anders wie in der EUR-ZONE + NeuBRD.

Zusätzlich wurden bezahlte Schlägertrupps engagiert, sich die Protesten zu nutzen zu machen und als Demo für Pro EUR-ZONE den MassenMedien die Bilder/Videos (Europafahnen) zu liefern, die sie für ihre Falschdarstellungen in der Glotze & Presse benötigen
(nicht anders wie - Nazi PRO-NRW, die vom M.f.S (tatsächliche LINKS-Nazis) aufgebaut um die Antifa-SA (vom M.f.S aufgebaut) mit 1.000de Gegendemonstranten dann die Pressefotos/Videos zu liefern! für den „Nazi-Westen“)

hier:
--http://russianmoscowladynews.com/author/1965ms/

--http://www.politaia.org/wichtiges/abgeordneter-bittet-um-einmarsch-russischer-truppen-in-die-ukraine/

--http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/12/die-ukraine-braucht-die-eu-nicht.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×