Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2011

16:40 Uhr

Ministerpräsident Sócrates

„Portugal wird nicht um Hilfe bitten“

Experten sprechen von „Stunde der Wahrheit“ oder „Lackmus-Test“. Wenn Portugal am Mittwoch neue Staatsanleihen begibt, soll sich zeigen, ob das Land die Sanierung seiner maroden Staatsfinanzen allein stemmen kann oder unter den Euro-Rettungsschirm muss. Man wolle keine Hilfe, gibt sich Premier Sócrates selbstbewusst – und erhält dabei Rückendeckung aus Deutschland.

Ministerpräsident José Sócrates: „Portugal ist in der Lage, seine Schulden auf den Kapitalmärkten zu finanzieren.“ dpa

Ministerpräsident José Sócrates: „Portugal ist in der Lage, seine Schulden auf den Kapitalmärkten zu finanzieren.“

HB LISSABON. Die portugiesische Regierung sträubt sich weiter gegen mögliche Milliarden-Hilfen der europäischen Partner aus dem Euro-Rettungsschirm. Lissabon verweist auf die eigenen Anstrengungen, das ausgeuferte Staatsdefizit in den Griff zu bekommen. „Portugal wird nicht um Hilfe bitten, weil dies nicht notwendig sein wird“, sagte Ministerpräsident José Sócrates am Dienstag. „Portugal ist in der Lage, seine Schulden auf den Kapitalmärkten zu finanzieren“, fügte der sozialistische Regierungschef selbstbewusst hinzu.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte die Anstrengungen Portugals für mehr Stabilität und warnte vor einer vorschnellen Beurteilung der Lage. „Aus unserer Sicht hat Portugal ja sehr wichtige und einschneidende Maßnahmen ergriffen“, sagte Merkel am Dienstag bei einem Besuch auf Zypern. „Wir müssen auch verfolgen, wie diese Maßnahmen greifen.“ Derweil bringen sich Länder mit hohen Währungsreserven wie Japan oder China immer stärker als Retter der Euro-Zone ins Spiel. Sie wollen in großem Stil Anleihen kaufen. Eine Stabilisierung der Euro-Zone samt einem starken Euro ist im Interesse starker Exportnationen wie Japan oder China.

Sócrates betonte, das portugiesische Haushaltsdefizit 2010 liege deutlich unter dem bisher angenommenen Wert von 7,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. „Die Berichte über angebliche Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind Gerüchte und Spekulationen, die den Interessen des Landes schaden.“ Portugal fürchtet einen herben Image-Schaden und harte Sanierungsauflagen von EU und IWF, wenn es wie Irland oder Griechenland Milliardenhilfen annehmen muss.

Portugal will an diesem Mittwoch neue Staatsanleihen auf den Markt bringen. Von der Höhe des von Anlegern verlangten Risikoaufschlags auf die Zinsen dürfte es entscheidend abhängen, ob die Finanzkrise sich weiter verschärft. Portugal ist hoch verschuldet und zahlt hohe Risikoprämien für seine langfristigen Anleihen.

Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos hatte zuvor in einem Radio-Interview betont, ein Gesuch um Hilfe würde dem Ansehen des Landes einen schweren Schaden zufügen. „Portugal würde Jahre benötigen, um sich davon zu erholen.“ Der Minister übte zugleich Kritik an der EU: „Wie es aussieht, ist es die EU, die nicht ihren Job macht und für die Stabilität des Euro sorgt.“

Nach Medienberichten sollen die technischen Vorbereitungen für eine mögliche Milliardenhilfe für das finanziell angeschlagene Portugal bereits angelaufen sein. Wie die portugiesische Zeitung „Público“ berichtete, könnte die Unterstützung 60 bis 100 Milliarden Euro betragen. Die EU-Kommission hat allerdings bereits mehrfach Spekulationen zurückgewiesen, wonach in Brüssel über Portugal-Hilfen gesprochen wird.

Japan will derweil mit einem Aufkauf von Anleihen des europäischen Rettungsfonds zur Eindämmung der Schuldenkrise in der Euro-Zone beitragen. Die Regierung „denkt darüber nach“, mehr als 20 Prozent der von der „Europäischen Finanz-Stabilitäts-Fazilität“ (EFSF) geplanten Staatsanleihen zu erwerben, kündigte der japanische Finanzminister Yoshihiko Noda am Dienstag in Tokio an.

Irland war kürzlich als erstes Euro-Land unter den Rettungsschirm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) geschlüpft und soll 85 Milliarden Euro Unterstützung bekommen. Dafür werden von der EFSF eigene Anleihen begeben, die von den Euro- Ländern garantiert werden und damit als besonders sicher gelten. Noch im Januar soll die erste Anleihe mit einem Volumen von mindestens fünf Milliarden Euro am Markt platziert werden.

China hatte unlängst angekündigt, noch mehr Staatsanleihen europäischer Schuldensünder aufzukaufen. Dabei geht es um nationale Anleihen von Ländern wie Spanien, Portugal und Griechenland.

Die Euro-Finanzminister werden am kommenden Montag (17. Januar) bei ihrem Januar-Treffen in Brüssel über Portugal beraten. Diplomaten zufolge ist es aber bisher nicht ausgemacht, dass eine Hilfe an Lissabon auf der Tagesordnung stehen werde. Vieles hänge von den Staatsanleihen ab, die am Mittwoch auf den Markt gebracht werden.

# dpa-Notizblock * * * * Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt ## dpa-Kontakte - Autoren: Holger Göpel, +49 30 285232242, , Hubert Kahl, Christian Böhmer - Redaktion: Thomas Kaufner, +49 30 285232242,

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

dpa

11.01.2011, 17:55 Uhr

interessantes ende

Leserverarschung

11.01.2011, 18:00 Uhr

So wird also freier Journalismus betrieben.
ihr Schreiberlinge seid echt Helden, keine Frage!
---
# dpa-Notizblock * * * * Die folgenden informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt ## dpa-Kontakte - Autoren: Holger Göpel, +49 30 285232242, , Hubert Kahl, Christian böhmer - Redaktion: Thomas Kaufner, +49 30 285232242,

Hansi

11.01.2011, 18:47 Uhr

Gehen wir einmal davon aus - hypothetisch, aber schon wirklichkeitsnah -, daß dieser portugiesische Politiker ein funktionierendes Gehirn hat. Er hat einen Körper und einen Kopf, also müssen wir davon ausgehen.
Warum lügt er dann so dreist, sein Land brauche bei 7% auf 10jährige Anleihen keine Hilfe? Was will er damit bezwecken? bringt es ihm Vorteile, in ein paar Tagen oder Wochen als notorischer Lügner dazustehen? Was soll das?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×