Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2011

13:31 Uhr

Mit Jordanien

Ägypten unterzeichnet neues Gas-Abkommen

Jordanien hat ein überarbeitetes Gas-Abkommen mit Ägypten unterzeichnet, demzufolge Gasimporte nun dreimal so viel kosten wie vorher. Die ägyptische Militärregierung stand unter Druck, die Gasexport-Preise zu erhöhen.

Die Gaspipeline nahe des ägyptischen Ortes Taba. dpa

Die Gaspipeline nahe des ägyptischen Ortes Taba.

AmmanDer Vertrag wurde am Mittwoch in Kairo besiegelt, wie die amtliche jordanische Nachrichtenagentur Petra am Donnerstag berichtete. Die ägyptische Militärregierung stand aus innenpolitischen Gründen unter Druck, die Preise für den Gasexport zu erhöhen. Dass unter dem früheren Präsidenten Husni Mubarak Gas an Israel und Jordanien unter dem üblichen Marktpreis verkauft wurde, wird im Land stark kritisiert. Mehrfach wurden Anschläge auf Gaspipelines verübt. Jordaniens Stromversorgung hängt zu 80 Prozent von Gaslieferungen aus Ägypten ab.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2011, 16:45 Uhr

Die Mehrkosten die Jordanien nun hat werden über dubiose quellen wieder zurück an Jordanien gehen , das Islamische Brudervolk nimmt sich nicht gegenseitig aus.
Israel, das an der selben Gasleitung hängt , wird die zeche bezahlen müssen ,das Risiko einer unsicheren Versorgung inklusive .

Fritz

26.12.2011, 09:01 Uhr

Kairo plant Änderungen beim Gasexport für Israel
Drucken E-Mail Schreiben Sie den ersten Kommentar!
Kairo (Sama/IRIB) - Kairo berichtete über Änderungen im Vertrag für den Gasexport nach Israel in naher Zukunft. Laut der palästinensischen Nachrichtenagentur Sama gab der ägyptische Ölminister Abdullah Gharab am Rande den AOPEC-Sitzung in Kairo bekannt, dass alle in der Zeit des Mubarak-Regimes unterzeichneten Abkommen, vor allem die im Gasexport-Bereich, geändert werden.
Ägypten deckt mit seinen Gas-Exporten ins besetzte Palästina rund 43% des Gasbedarfs des zionistischen Regimes.
In der Zeit des Mubarak-Regimes wurde das ägyptische Gas für einen unter dem Weltmarktpreis liegenden Wert in die besetzten palästinensischen Gebiete exportiert. Die ägyptischen Gaspipelines ins besetzte Palästina wurden nach der Revolution in Ägypten jedoch mehrfach von Unbekannten angegriffen.
Der Stopp der diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zum zionistischen Regime, sowie ein Stopp des Exports ägyptischen Gases in die besetzten palästinensischen Gebiete, zählen zu den wichtigsten Zielen der ägyptischen Revolution.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×