Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2012

16:08 Uhr

Mitt Romney

Präsident Gordon Gekko

VonNils Rüdel

Obamas Herausforderer Mitt Romney war Chef des Finanzinvestors Bain Capital. Er ist stolz auf Tausende gerettete Jobs – doch seine Gegner stellen ihn lieber als blutrünstigen Finanzhai dar. Eine gefährliche Strategie.

Präsidentschaftskandidat Mitt Romney Reuters

Präsidentschaftskandidat Mitt Romney

WashingtonDer Anzug maßgeschneidert, das Kinn ausgeprägt, die Haare mit Pomade sorgsam gelegt: Der Mann strahlt Erfolg aus und grenzenlose Macht. Und er ist böse. „Der Punkt ist“, sagt er mit funkelnden Augen, „dass Gier gut ist. Gier ist richtig. Gier funktioniert.“ Der Satz stammt von Gordon Gekko, der Hauptfigur aus dem Film „Wall Street“, der seit den 80er Jahren für das Klischee eines skrupellosen Finanzhais steht und die gesamte Zunft der Finanzinvestoren in Verruf gebracht hat. Gekko und seine Geschäftspartner verdienten Millionen damit, Firmen aufzukaufen, sie mit Schulden zu überladen, zu filetieren und schließlich dem Teufel zu überlassen.
Auch Mitt Romneys Anzüge sind maßgeschneidert, das Kinn ausgeprägt, die Haare mit Pomade sorgsam gelegt. Auch er brachte es als Chef des erfolgreichen Finanzinvestors Bain Capital zu Ruhm und Reichtum. Jetzt will er Präsident der Vereinigten Staaten werden, doch er hat ein Problem: Gordon Gekkos Schatten.

Verschwörungstheorien: Donald Trump kann es nicht lassen

Verschwörungstheorien

Donald Trump kann es nicht lassen

In mehreren Talkshows bezweifelt der Milliardär die Echtheit von Obamas Geburtsurkunde.

Denn Romneys Gegner bemühen sich, ihn in den Köpfen der Wähler mit dem Klischee der bösen Heuschrecke zu verknüpfen. Kaum eine Gelegenheit lassen die Demokraten um Barack Obama aus, den Republikaner als Raubtierkapitalisten zu verkaufen. Vor kurzem gab der Präsident die Richtung vor: „Gouverneur Romneys Hauptargument, warum er Präsident werden sollte, ist ja seine Wirtschaftserfahrung“, sagte Obama in Chicago. „Doch im Gegensatz zum Chef einer Private-Equity-Firma ist es nicht der Job eines Präsidenten, Profite zu maximieren“.

Parallel dazu feuerten seine Wahlkämpfer in den vergangenen Tagen Videos ab, die ihre Vorwürfe belegen sollen. Sie zeigen trostlose Gegenden und Menschen, die durch Bain ihre Jobs verloren, während sich Romney und seine Investoren die Taschen füllten. Bain sei ein „Vampir“ gewesen, sagt da etwa ein ehemaliger Mitarbeiter eines bankrotten Stahlwerks in St. Louis: „Ein Vampir, der zu uns kam und das Leben aus uns heraussaugte“.

Die Demokraten greifen damit Romney an der stärksten Flanke an: seiner Erfahrung in der freien Wirtschaft. „Ich habe 25 Jahre im privaten Sektor verbracht und weiß, wie man Jobs schafft“, ist sein Mantra, seit er im vergangenen Jahr zu den Vorwahlen angetreten war. Obama dagegen sei als ehemaliger Sozialarbeiter, Jura-Professor und Abgeordneter völlig ungeeignet für die Herausforderungen der Zeit.

Der Zeitplan bis zu den US-Präsidentschaftswahlen

Parteitage

Vom 27. bis 30. August fand die Parteiversammlung der Republikaner in Tampa (Florida) statt. Noch bis zum 6. September, haben sich die Demokraten in Charlotte (North Carolina) versammelt. Dabei wird Präsident Obama offiziell zum Kandidaten bestimmt.

Schlussphase

3. Oktober: Erste von drei TV-Debatten der Kandidaten - 11. Oktober: TV-Debatte der Kandidaten als Vizepräsident - 6. November: Präsidentschaftswahl, außerdem US-Kongresswahlen - 20. Januar 2013: Vereidigung des neuen US-Präsidenten

Präsidentenwahl Teil 1

Am Dienstag nach dem ersten Montag im November (diesmal der 6.) wird endlich gewählt. Dann strömen die Amerikaner zu den Wahlurnen um ihre Wahlmänner zu bestimmen.

Präsidentenwahl Teil 2

Am Montag nach dem zweiten Mittwoch im Dezember (diesmal der 17.) schreiten die Wahlmänner zur finalen Abstimmung. Sie wählen in ihrem jeweiligen Bundesstaat einen der beiden Kandidaten.

Auszählung und Vereidigung

Am 6. Januar 2013 werden die abgegebenen Stimmen gezählt, indem der Präsident des Senats die vorliest. Der Sieger der Wahl und somit der neue Präsident der USA wird am 20. Januar 2013 in Washington vereidigt.

Romneys Vorleben ist viel wert in einem Wahlkampf, der sich fast ausschließlich um die Wirtschaft dreht. Noch immer sind zu viele Menschen arbeitslos, die Mittelschicht bröckelt, die Zukunft ist ungewiss und das Land ächzt unter einem gigantischen Schuldenberg. Der Kandidat, der hier am glaubwürdigsten ist, dürfte die Wahl gewinnen.

Und so ist Bain Capital zu einem der wichtigsten Schauplätze des Wahlkampfs geworden. Auch Romney spricht gerne über seine Zeit bei dem Finanzinvestor, den er 1984 mitbegründete und 1999 verließ, um erst die Olymischen Winterspiele zu retten und später Gouverneur von Massachusetts zu werden. Seine Version geht freilich anders als die von Obama. Rund 80 Prozent der Firmen, in die Bain investierte, seien gewachsen, sagte Romney vergangene Woche im TV-Sender Fox News. „Und das bedeutet, es wurden Jobs geschaffen“. Gut 100.000 Arbeitsplätze seien durch Bains Engagement über die Jahre entstanden, verbreiten Romneys Leute gerne.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×