Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2017

02:22 Uhr

Mittagessen im Golfklub

Warren Buffett trifft Barack Obama

VonAstrid Dörner

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und Starinvestor Warren Buffett sind einem Bericht zufolge zum Mittagessen in einem Golfklub in Omaha zusammengekommen. Auch beim Treffen dabei: Buffetts Tochter Susie.

Für den Bau einer Präsidentenbibliothek in Chicago ist Barack Obama auf der Suche nach Spenden, doch laut der Tochter von Warren Buffet ging es bei dem Treffen nicht darum. AP

Barack Obama

Für den Bau einer Präsidentenbibliothek in Chicago ist Barack Obama auf der Suche nach Spenden, doch laut der Tochter von Warren Buffet ging es bei dem Treffen nicht darum.

DüsseldorfNoch vor ein paar Monaten wäre das nicht möglich gewesen. Barack Obama reist zum Mittagessen mit Warren Buffett nach Omaha - ohne Fotografen und Journalisten, ohne winkende Fans, die am Straßenrand stehen. Nur die Sicherheitsleute lassen darauf schließen, dass Obama bis vor zwei Monaten der mächtigste Mann der Welt war.

Im Golfklub Happy Hollow soll Obama mit Warren Buffett und dessen Tochter Susie zum Mittag gegessen haben, berichtet die Lokalzeitung „Omaha World Herald“, die zu Buffetts Imperium gehört. Obama hat den legendären Investor in den vergangenen Jahren immer wieder um Rat gefragt und sogar einen Teil seiner vorgeschlagenen Steuerreform nach ihm benannt. Die „Buffett-Regel“, die vorsah, Einkommen von mehr als einer Million Dollar pauschal mit 30 Prozent zu besteuern, wurde jedoch nie umgesetzt. 2011 verlieh Obama dem Chef der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway die Freiheitsmedaille, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten.

Buffett, 86, ist bekennender Demokrat. Er hat wiederholt Wahlkampf für Obama und für Präsident Trumps Gegnerin Hillary Clinton gemacht. Worüber sich die drei bei dem gut zweieinhalb-stündigen Mittagessen unterhalten haben, wollten sie nicht verraten. „Ich werde mich zu dem Treffen nicht äußern“, sagte Susie Buffett dem „World Herald“. Obama ist gerade dabei, Spenden einzusammeln für den Bau seiner Präsidentenbibliothek in Chicago. Bei dem Treffen sei es jedoch nicht darum gegangen, Geld zu werben, stellte sie klar.

Buffett ist mit einem geschätzten Vermögen von 75 Milliarden Dollar der zweitreichste Mann der Welt hinter Bill Gates. Er hat – natürlich – auch das Essen bezahlt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×