Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2011

14:35 Uhr

Mitten in Haushaltskrise

Zyperns Regierung zerfällt

Der Juniorpartner der Regierung von Präsident Christofias verlässt Zyperns Regierung. Mitten in der schwierigen Finanzsituation des Landes sind die wichtigen Haushaltsreformen für das Land nicht möglich.

Zyperns Präsident Demetris Christofias. Quelle: AFP

Zyperns Präsident Demetris Christofias.

NikosiaAuf Zypern hat der Juniorpartner mitten in einer angespannten Finanzsituation die Koalition verlassen. Die Demokratische Partei, die seit 2008 zusammen mit der kommunistischen Akel regiert, kündigte am Mittwoch das Bündnis auf. Die dringend nötigen Haushaltsreformen des Landes, das ein vierter Kandidat für den Euro-Rettungsschirm werden könnte, dürften damit schwieriger werden.

Der Dialog sei beendet worden und die Demokratische Partei habe die Zusammenarbeit mit Präsident Dimitris Christofias aufgekündigt, erklärte Parteichef Marios Garoyan. Da auf Zypern der Präsident auch die Regierung führt, wird das politische Überleben des bis 2013 gewählten Amtsinhaber Christofias als nicht gefährdet angesehen. Allerdings muss seine kommunistische Partei nun allein mit der Energiekrise fertig werden, die das zweitkleinste Euro-Land in eine Finanzkrise stürzen könnte. Im Juli hatte eine schwere Explosion das größte Kraftwerk des Landes zerstört.

Die Regierung war erst kürzlich Sorgen entgegengetreten, Zypern könnte der nächste Kandidat für den Euro-Rettungsschirm EFSF werden: Bis Mitte Dezember sei kein nennenswertes Volumen an neuem Geld nötig.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×