Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2017

02:53 Uhr

Möglicher US-Ausstieg aus Pariser Pakt

Juncker ruft Gefahren des Klimawandels in Erinnerung

Jean-Claude Juncker findet entschiedene Worte für Trump. Sollte der US-Präsident den Pariser Klimapakt aufkündigen wollen, sei es die Pflicht Europas sich dagegen auszusprechen. Vereinbarungen seien keine „Fake News“.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat US-Präsident Donald Trump vor der Aufkündigung des Klimaabkommens gewarnt. AP

Jean-Claude Juncker

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat US-Präsident Donald Trump vor der Aufkündigung des Klimaabkommens gewarnt.

Berlin/WashingtonEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, das Pariser Klimaabkommen aufzukündigen. „Ich bin ein Transatlantiker. Aber wenn der amerikanische Präsident in den nächsten Stunden oder Tagen sagen würde, er will aus dem Pariser Abkommen aussteigen, dann ist es die Pflicht Europas zu sagen: So geht das nicht“, sagte Juncker am Mittwochabend bei einer Diskussionsveranstaltung der Bundesvereinigung der Arbeitgeber und der Schwarzkopf-Stiftung in Berlin.

In den USA hatten sich zuvor Anzeichen verdichtet, dass Trump das Klimaschutzabkommen aufkündigen will. Berichte, wonach die Entscheidung bereits getroffen sei, wurden aber nicht bestätigt. Trump kündigte an, seine Entscheidung in den nächsten Tagen bekanntgeben zu wollen.

Juncker rief die Gefahren des Klimawandels in Erinnerung. „Da geht es nicht nur um die Zukunft der europäischen Menschheit, es geht vor allem um die Zukunft der Menschen andernorts“, sagte er. 83 Länder liefen Gefahr, von der Erdoberfläche zu verschwinden, wenn der Kampf gegen den Klimawandel nicht resolut geführt werde, sagte der Kommissionspräsident.

Es würde drei, vier Jahre dauern, die USA aus dem Abkommen herauszuführen. Die Vorstellung, dass man sich einfach von der Bildfläche machen könne, sei falsch, sagte Juncker. „Nicht alles, was Gesetz ist, und nicht alles, was in internationalen Vereinbarungen steht, ist „Fake News“. Daran ist sich zu halten.“

Kampf ums Klima: Abschied von Paris

Kampf ums Klima

Premium Abschied von Paris

Steigt Trump aus dem Pariser Abkommen aus? Dann könnte China zu Europas wichtigstem Verbündeten werden. Doch in Wirtschaftsfragen bleibt Peking hart. Zum Besuch von Premier Li in Berlin und Brüssel machen Firmen Druck.

Trump wollte am Mittwoch nicht sagen, ob er dazu tendiert, das Abkommen aufzukündigen. „Ihr werdet es bald herausfinden“, sagte der Republikaner auf Fragen von Journalisten. Auch sein Sprecher Sean Spicer machte keine Angaben dazu, ob Trump sich bereits entschieden habe. „Er ist der, der das letzte Wort hat“, erklärte er lediglich.

Zuvor hatte der Nachrichtenblog Axios berichtet, Trump habe eine Grundsatzentscheidung gefällt. Axios berichtete weiter, die Modalitäten eines Austritts seien jedoch noch nicht entschieden. Darüber werde in einem kleinen Kreis im Weißen Haus beraten.

Trump könnte den langwierigen Prozess eines Rückzugs aus dem Pariser Abkommen anschieben, aber auch aus der Klima-Rahmenkonvention der Vereinten Nationen austreten, die seit 1994 in Kraft ist. Letzteres wäre ein noch radikalerer Schritt.

Sollte es zum Austritt kommen, wäre dies nach langer interner Debatte ein Sieg für die Radikalen im Weißen Haus um Trumps Strategieberater Stephen Bannon und Berater Stephen Miller. Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und auch seine Tochter Ivanka sollen gegen einen Austritt sein. In Umfragen sprachen sich zwei Drittel der Amerikaner für einen Verbleib aus.

Pariser Klimaschutzabkommen: Trump stellt sich gegen den Welt-Konsens

Pariser Klimaschutzabkommen

Trump stellt sich gegen den Welt-Konsens

Die Anzeichen, dass Trump das Pariser Klimaschutzabkommen aufkündigt, verdichten sich. Die Frage lautet offenbar nicht mehr, ob, sondern wie die USA austreten. Andere wollen gerade jetzt an ihren Zusagen festhalten.

Nicht zuletzt hatte die Energiebranche in den USA sich zu großen Teilen gegen einen Austritt aus dem Pariser Abkommen ausgesprochen. Auch die sechs anderen Staats- und Regierungschefs beim zurückliegenden G7-Gipfel am Wochenende auf Sizilien hatten versucht, Trump von der Bedeutung der Klimaübereinkunft zu überzeugen.

In dem Abkommen hatten sich 195 Staaten im Dezember 2015 in Paris darauf geeinigt, die Erderwärmung durch den Treibhauseffekt auf „deutlich unter zwei Grad“ im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

US-Präsident: Trump wird offenbar Pariser Klimaabkommen kündigen

US-Präsident

Trump wird wohl Pariser Klimaabkommen kündigen

US-Präsident Donald Trump will für die USA das Pariser Klimaschutzabkommen aufkündigen. Derzeit prüfe eine kleine Gruppe die genaue Umsetzung des Schritts. Auch er selbst hat sich schon zu den Berichten geäußert.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Müller

01.06.2017, 08:23 Uhr

Schon seit Milliarden Jahren ändert sich das Klima. Ständig, und wird es auch weiterhin. Wer legt fest, was "das Richtige" Klima für die Erde ist? Welchen Einfluß hat das CO2 wirklich? Nachweisbar!

Explodiert mal wieder ein großer Vulkan, schlägt mal wieder ein kleiner Meteorit ein, unsere Sonne bekommt "Grippe" oder aus einem sonstigen Grund kühlt sich die Erde etwas ab, wären wir froh gewesen, wir hätten etwas mehr CO2 erzeugt. Wir hatten schon immer Kälte- und Wärmeperioden auf dieser Erde. Unabhängig vom Menschen und die werden wir auch wieder bekommen, unabhängig vom Menschen.

Herr Holger Narrog

01.06.2017, 08:50 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Peter Spiegel

01.06.2017, 11:10 Uhr

Herr Juncker, wie passend, ein bekennender Jünger der Wahrheit spricht über die Gefahren des Klimawandels.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×