Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2012

12:32 Uhr

Mohammed-Karikatur

Der nackte Prophet als Sexstar à la Brigitte Bardot

VonThomas Hanke

Die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" veröffentlicht Mohammed-Karikaturen - eine davon zeigt den Propheten mit nacktem Hintern. Paris vergeht das Lachen - und will Botschaften und Schulen schließen lassen.

Der Chefredakteur der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo", nur bekannt als "Charb", präsentiert die neue Ausgabe mit der umstrittenen Karikatur auf dem Cover. AFP

Der Chefredakteur der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo", nur bekannt als "Charb", präsentiert die neue Ausgabe mit der umstrittenen Karikatur auf dem Cover.

ParisNach den USA könnte Frankreich zur Zielscheibe islamischer Fundamentalisten werden. Die satirische Zeitschrift "Charlie Hebdo" veröffentlicht in ihrer heutigen Ausgabe Mohammed-Karikaturen, die laut Aussage des Chefredakteurs durchaus als Provokation gedacht seien. Eine davon zeigt den Propheten mit nacktem Gesäß in einer Parodie eines bekannten Brigitte-Bardot-Films: „Und mein Hintern, gefällt er dir?“ fragt die Zeichenfigur wie vor 50 Jahren die damalige französische Sex-Ikone.

Für das Magazin ist das ein voller kommerzieller Erfolg: Die Ausgabe war bereits mittags ausverkauft und viele TV-Sender machen ihre Nachrichtensendungen mit der Meldung auf – Gratiswerbung für das Wochenblatt. Besonders feinsinniger Humor spricht nicht aus den Zeichnungen, aber dafür ist "Charlie Hebdo" auch nicht bekannt. Das Magazin ist in der Vergangenheit mehrfach wegen beleidigender Artikel verurteilt worden.

Anti-Islam-Video: Zehn Menschen sterben bei Vergeltungsanschlag

Anti-Islam-Video

Zehn Menschen sterben bei Vergeltungsanschlag

Ein salafistischer Imam ruft Muslime dazu auf, alle Beteiligten am Video zu töten.

Den Mitgliedern der Regierung vergeht angesichts der möglichen Folgen für Franzosen auf der ganzen Welt das Lachen. Premier Jean-Marc Ayrault verteidigte im Radio grundsätzlich die Pressefreiheit, sagte aber dazu, wer sich in seinen religiösen Überzeugungen beleidigt fühle, könne mit Aussicht auf Erfolg vor Gericht gehen. Außenminister Laurent Fabius äußerte sich noch kritischer: „In der aktuellen Situation, nach der Veröffentlichung dieses debilen Mohammed-Films, ist es unverantwortlich, noch Öl ins Feuer zu gießen.“ Die Regierung fürchtet gewalttätige Reaktionen in islamischen Ländern und hat deshalb den Schutz nicht nur der Botschaften, sondern auch anderer französischer Einrichtungen wie der Schulen und Kulturinstitute verstärkt. In manchen Ländern wie Indonesien werden sie für einige Tage komplett geschlossen.

Pakistan sperrt Youtube-Seite

Video: Pakistan sperrt Youtube-Seite

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

"Charlie Hebdo" hatte im vergangenen Jahr bereits eine Serie von Mohammed-Karikaturen gedruckt. Aus Rache wurden die Büroräume durch einen Brandanschlag verwüstet. Seitdem stehen drei Zeichner des Blattes unter Polizeischutz. Vor der Charlie-Hebdo-Redaktion stehen seit heute Morgen noch mehr Polizisten als sonst Wache. Islamanhänger haben für das Wochenende eine Demonstration angemeldet, die aber laut Aussage des Premiers angesichts unkalkulierbarere Risiken nicht genehmigt werde.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Heini196

19.09.2012, 13:13 Uhr

Das nackte Gesäß... Da ergibt sich die Frage, hatte er überhaupt ein Gesäß, Geschlechstteile usw. Letzteres wahrscheinlich, da er ja auch Nachfahren zeugte.
Oh kraus, hatte Mohammed Ausscheidungen...? Darf man das annehmen oder ist es tabu und wenn ja, weshalb ?
Gleiches gilt auch für den anderen Religionsstifter,
Jesus von Nazareth. Wenn sie Menschen waren, darf man auch annehmen sie hatten all das, oder sie waren eben
doch keine Menschen ?

DerAgnostiker

19.09.2012, 13:18 Uhr

Sieg!!! "Charlie Hebdo", Du bist mein absoluter Held, bravo und nochmal bravo. Salafisten und sonstige islamistische Irrläufer wollen die ganze Welt unterwerfen und eine Diktatur im Namen Mohammeds errichten. Selbst Frau Merkel knickt bereits ein, erschreckend!!! Sogar auf den Malediven haben solche politschen Kräfte bereits verkündet "Musik und Singen" schade den Kindern, sei die Vorstufe von Unreinheit/Verderbnis. Religionsradikale sind die absolute Pest, der Teufel und genauso gehören Sie auch bekämpft. Es ist allerhöchste Zeit, dass die gemäßigten Gläubigen diese [...] unter ihresgleichen ausmerzen. Das gilt im Islam genauso wie im Christentum oder sonst einer religiösen Ideologie. Und noch eins: Staat und Religion gehören unmissverständlich getrennt. Religion ist Privatsache!!!

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
„Nicht persönlich werden“
http://www.handelsblatt.com/netiquette

Account gelöscht!

19.09.2012, 13:29 Uhr

(Zitat: ".. sind die absolute Pest, der Teufel ..")

Naja:
Ihre Meinungsäußerung klingt auch nicht gerade wissenschaftlich oder wenigstens liberal gemäßigt.
Mal darüber nachdenken, Sie sind selbst keinen Deut besser.

Unabhängig davon befürchte ich dass die derzeitigen Krawalle, ebenso wie alle vorherigen Verschärfungen der religiösen Konflikte, geschürt sind. cui bono?

TEILE UND HERRSCHE!

Wer ist also der Feind?

"Denken ist schwer. Darum urteilen die meistens."
(Carl Gustav Jung, Begründer der analytischen Psychologie)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×