Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

16:18 Uhr

Molotow-Attacke

Jüdische Kinder nach Anschlag auf Taxi in Haft

Drei jüdische Kinder sollen einen Anschlag auf palästinensisches Taxi verübt haben. Bei dem Angriff wurden sechs Menschen verletzt. Die Minderjährigen sind noch in Haft, weitere Festnahmen sind laut Polizei möglich.

Im Nahost-Konflikt ergreift der Hass auch von den Kindern Besitz. Reuters

Im Nahost-Konflikt ergreift der Hass auch von den Kindern Besitz.

JerusalemDrei jüdische Jungen sollen für einen folgenschweren Angriff mit einem Molotow-Cocktail auf ein voll besetztes palästinensisches Taxi verantwortlich sein. Ein Gericht in Jerusalem verlängerte am Montag die Haft der Minderjährigen im Alter von zwölf und 13 Jahren um vier Tage. Die Jungen, die aus der Siedlung Bat Ain südlich von Jerusalem stammen, waren am Vortag festgenommen worden. Bei dem Anschlag vor knapp zwei Wochen hatten der Fahrer und fünf Mitglieder einer Familie schwere Brandverletzungen erlitten.

Polizeichef Jochanan Danino sagte am Montag, er erwarte weitere Festnahmen in dem Fall. Es handele sich um eine „schwerwiegende Tat“, die das prekäre Gleichgewicht zwischen Juden und Arabern in der Region bedrohe.

Nach einem versuchten Lynchmord an einem jugendlichen Palästinenser in Jerusalem, der kurz nach dem Angriff auf das Taxi geschah, waren fünf jüdische Jugendliche festgenommen worden. Israels Vize-Ministerpräsident Mosche Jaalon bezeichnete beide Taten als „Terrorismus“.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karma

27.08.2012, 17:20 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden“

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

UmlandtGerhard

27.08.2012, 17:36 Uhr

Für Merkel und Seehofer sind die Juden
immer noch die "Heiligsten"!

Bitte wieder Billionen auf die
Privat-Juden-Bank Goldman Sachs
überweisen!

regimegegner

27.08.2012, 18:54 Uhr

hauptsache das t-shirt passt, auch ohne vielleicht zu wissen wer da drauf abgebildet ist!!!dumme jugend überall auf der welt ,.....oder machen sich die israelis mit solchen berichten nun geheuchelt beliebt und ehrenwert, während man den erstschlag gegen den iran vorbereitet

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×