Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

22:26 Uhr

Monte dei Paschi

Italien will sich für Bankenrettung verschulden

Viele italienische Banken wie die Monte dei Paschi sitzen auf faulen Krediten. Nun stellt sich die italienische Regierung auf den Ernstfall ein – und spielt mit dem Gedanken an Milliardenschulden.

Bankenkrise

Deswegen stehen die italienischen Banken unter Druck

Bankenkrise: Deswegen stehen die italienischen Banken unter Druck

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

RomDie italienische Regierung will bis zu 20 Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen, um im Notfall angeschlagene Banken retten zu können. Ein entsprechender Vorschlag des Kabinetts muss nun vom Parlament abgesegnet werden, wie die Regierung am Montagabend mitteilte.

Es handele sich dabei um eine Vorsichtsmaßnahme, sagte Ministerpräsident Paolo Gentiloni in Rom. „Wir werden sehen, ob es nötig wird.“

Versinkt Italien in Schulden? Die Regierung will für eine etwaige Bankenrettung Milliarden lockermachen. dpa

Italien

Versinkt Italien in Schulden? Die Regierung will für eine etwaige Bankenrettung Milliarden lockermachen.

Der italienische Bankensektor ist schwer angeschlagen, die Geldinstitute sitzen auf Bergen fauler Kredite. Besonders kritisch ist die Lage der Bank Monte dei Paschi di Siena, die gerade eine Kapitalerhöhung versucht, um Verluste bei der Auslagerung fauler Kredite ausgleichen zu können.

Sollte die Aufstockung des Eigenkapitals scheitern, könnte die Bank um Staatshilfe bitten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×