Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2012

23:11 Uhr

Monti zu Besuch in Washington

Obama stärkt italienischem Regierungschef den Rücken

Viel Lob in Washington: Im Weißen Haus sprach US-Präsident Obama Italiens Regierungschef sein Vertrauen für eine Lösung der Schuldenprobleme aus. Monti wiederum lobte den Internationalen Währungsfond.

Auf gute Zusammenarbeit: Monti und Obama im Weißen Haus. Reuters

Auf gute Zusammenarbeit: Monti und Obama im Weißen Haus.

WashingtonUS-Präsident Barack Obama hat Italiens Regierungschef Mario Monti sein Vertrauen für eine Lösung der Schuldenprobleme des Euro-Landes ausgesprochen. „Wir begrüßen seinen starken Start und die sehr effektiven Maßnahmen innerhalb Italiens“, sagte Obama am Donnerstag bei einem Treffen mit dem Ministerpräsidenten im Weißen Haus in Washington.

Montis Reformagenda habe die Zuversicht in Europa und auf den Märkten deutlich gesteigert. Ferner lobte Obama die „großartige Arbeit“ der italienischen Soldaten in Afghanistan und beim gemeinsamen Militäreinsatz in Libyen.

Monti hatte Mitte November Silvio Berlusconi als Regierungschef abgelöst und führt eine Expertenregierung an, die das Land mit einem harten Sparkurs und Reformen vor dem Bankrott bewahren soll.

Zuvor hatte Monti an der renommierten Denkfabrik Peterson Institut for International Economics betont, das Italien nicht wie Griechenland, Irland oder Portugal unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen müsse. „Italien ist nicht an einem Punkt, wo es finanzielle Unterstützung braucht“, sagte er in einer Rede.

Stattdessen brauche sein Land eine „bessere Regierungsführung“. Monti lobte die „sehr konstruktive Rolle“ des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Euro-Schuldenkrise. Allerdings warnte er, dass ein zu striktes Beharren von Sparvorgaben die „pragmatische Lösung der Probleme“ erschweren werde.

Außerdem bat der italienische Ministerpräsident den IWF um Nachsicht für das hoch verschuldete Griechenland. Es gelte, einer großen Explosion vorzubeugen, sagte Monti. Er erwarte vom IWF die Einsicht, dass das starre Festhalten an einem bestimmten Modell die pragmatische Lösung des Problems vereiteln könnte.

Prinzipiell stimme er aber mit den Forderungen des IWF überein, starke Schutzmechanismen gegen die Ausbreitung der Schuldenkrise zu errichten. Eine feste Brandmauer im europäischen Finanzsystem hat auch US-Präsident Barack Obama in einem Gespräch mit Monti angemahnt.

Daneben versprach er dem italienischen Regierungschef, dass die USA alles in ihrer Macht stehende tun würden, um die Situation in der Euro-Zone zu stabilisieren.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Olli

10.02.2012, 01:57 Uhr

Ich weiß nicht, was diese vertrottelten Lobhudeleien überhaupt noch sollen.

Vendetta

10.02.2012, 04:45 Uhr

@ Olli,
hatte der Monti die Merkel um die Erlaubnis gebeteb nach Washington und mit Obama sprechen zu dürfen?
Wo gehen wir hin wenn jeder macht was er will, jetzt wo in Europa deutsch gesprochen wird.
Spricht der überhaupt schon deutsch jetzt?

Account gelöscht!

10.02.2012, 06:38 Uhr

Schuldenkoenige unter sich. Die muessen sich einfach verstehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×