Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2014

12:16 Uhr

Moody's und Fitch

Türkei droht Ratingagenturen mit Rauswurf

Machen die Bonitätswächter Politik? Das jedenfalls befürchtet der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Einer Ratingagentur hat er bereits die Tür ins Gesicht geworfen, zwei weitere könnten folgen.

Der türkische Präsident Erdogan stellt die Zusammenarbeit mit Moody's und Fitch auf den Prüfstand. ap

Der türkische Präsident Erdogan stellt die Zusammenarbeit mit Moody's und Fitch auf den Prüfstand.

AnkaraDie neue politische Führung der Türkei hat zum Rundumschlag gegen die großen Rating-Agenturen ausgeholt. Der neue Staatschefs Recep Tayyip Erdogan warf den Bonitätswächtern von Moody's und Fitch vor, bei der Bewertung der wirtschaftlichen Lage des Landes politische Motive zu hegen. Das Land habe bereits die Zusammenarbeit mit S&P beendet und könne auch die Beziehungen zu Moody's und Fitch kappen. Die Zeitung Hürriyet zitierte Erdogan am Dienstag mit den Worten: "Wenn sie so weitermachen, kann ich dem Ministerpräsidenten sagen, dass er die Zusammenarbeit mit diesen beiden (Ratingagenturen) ebenfalls einstellt."

Soweit sei es allerdings noch nicht, fügte der türkische Staatschef auf der Rückreise von einem Staatsbesuch in Katar hinzu. Nach Ansicht von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, ein enger Vertrauter Erdogans, hat die Türkei nicht die Bonität, die sie verdiene. Die Rating-Agenturen hätten bei ihrer Bewertung außer Acht gelassen, dass nach den Präsidentenwahlen im August größere politische Stabilität eingekehrt sei. Fitch bewertet die Bonität der Türkei mit BBB-, womit die Staatsanleihen des Landes als durchschnittlich gute Anlage eingeschätzt werden. Sowohl Moody's als auch Fitch hatten zuletzt aber mehrfach vor den möglichen Folgen einer anhaltenden politischen Unsicherheit nach den Präsidentenwahlen vom 10. August gewarnt. Dabei war der von seinen Kritikern als autokratisch gescholtene langjährige Ministerpräsident Erdogan in das höchste Staatsamt gelangt. Er ist zugleich der erste Präsident des Landes, der vom Volk direkt gewählt wurde. Er strebt ein Amt mit erweiterten Machtbefugnissen an. Erdogan hatte als Ministerpräsident harsche Kritik geerntet, als er den Zugang zu Internetdiensten wie Twitter und Youtube sperren ließ. Zudem überschattete ein Korruptionsskandal seine Regierungszeit.

Von

rtr

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

16.09.2014, 12:28 Uhr

Erdogan kann einem Sympathisch werden. Natürlich ist alles politisch motiviert. Bei einer korrekten Bewertung wären die USA Pleite und nicht z.B. Griechenland.

Reiner Blumenhagen

16.09.2014, 12:34 Uhr

Ihre Sympathie für Autokraten und Diktatoren ist wirklich bemerkenswert.

Herr Die Wahrheit oder nichts

16.09.2014, 12:47 Uhr

"Ihre Sympathie für Autokraten und Diktatoren ist wirklich bemerkenswert."

Haben Sie ausser dem üblichen Gesülze am Thema vorbei auch etwas zur Sache anzumerken ?

Klar ist Erdogan mehr Diktator als Demokrat. Dennoch liegt er in diesem Fall richtig. Selbst Sie dürften mitbekommen haben, dass die Türkei für die USA inzwischen Feindstatus erreicht hat. Macht Erdogan doch nicht den Bückling vor Obama. Im Gegensatz zu unseren sogenannten "Volksvertretern". Was Sie bekanntlich begeistert....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×