Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2017

02:05 Uhr

Mutmaßliche Russland-Kontakte Trumps

Weißes Haus kündigt notariell beglaubigtes Schreiben an

In einem notariell beglaubigten Brief will US-Präsident Donald Trump zurückweisen, dass er Kontakte zu Russland pflegt. Das Schreiben soll an Lindsey Graham, Vorsitzender eines Untersuchungsausschusses im Senat.

US-Präsident Donald Trump hat offenbar eine Anwaltskanzlei in Washington damit beauftragt, eine beglaubigte Mitteilung an Graham zu senden. dpa

Donald Trump

US-Präsident Donald Trump hat offenbar eine Anwaltskanzlei in Washington damit beauftragt, eine beglaubigte Mitteilung an Graham zu senden.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump bereitet nach Angaben des Weißen Hauses einen notariell beglaubigten Brief an Senator Lindsey Graham vor, in dem er Kontakte zu Russland zurückweist. Graham ist der Vorsitzenden der Untersuchung des Senats-Justizausschusses zur mutmaßlichen Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr. Er wolle mögliche Verbindungen zwischen Trumps Geschäften und Russland prüfen, sagte Graham am Dienstag (Ortszeit) dem TV-Sender CNN.

Trump habe eine Anwaltskanzlei in Washington damit beauftragt, eine beglaubigte Mitteilung an Graham zu senden, in der Verbindungen zwischen ihm und Russland verneint werden, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. Trump mache keine Geschäfte in Russland oder habe irgendwelche anderen Verbindungen zu dem Land, so Spicer.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×