Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2011

22:34 Uhr

Mutmaßlicher Agent

Iran zeigt angeblichen US-Spion im Fernsehen

Das iranische Staatsfernsehen zeigt das angebliche Geständnis eines CIA-Spions. Er soll US-Bürger iranischer Herkunft sein. Der Iran meldet immer wieder die Festnahme von Spionen.

Der angebliche CIA-Spion im iranischen Staatsfernsehen. dpa

Der angebliche CIA-Spion im iranischen Staatsfernsehen.

TeheranDas iranische Staatsfernsehen hat ein Video eines Mannes veröffentlicht, der angeblich als Spion der CIA die iranischen Geheimdienste infiltrieren sollte.

Er sei US-Bürger iranischer Abstammung und habe eine Spezialausbildung in US-Militärbasen im Irak und in Afghanistan erhalten, bevor er in den Iran geschickt worden sei, hieß es in dem Beitrag am Sonntag. Der Mann namens Amir Mirsa Hekmati sei in Arizona geboren und sei im Jahr 2001 in die US-Armee eingetreten.

Die Bilder sollen nach iranischen Angaben zeigen, wie der Mann seine Mission eingesteht.

Der Mann sei er auf den US-Stützpunkt Bagram in Aghanistan geschickt worden, wo er Zugang zu Geheimdokumenten gehabt habe. Der Plan sei gewesen, "nützliche Informationen zu opfern" und diese den Iranern zuzuspielen, sagte Hekmati, der sich auf Farsi und Englisch äußerte, in dem Fernsehbericht. Auf diese Weise habe er Kontaktmann des iranischen Geheimdienstministeriums werden wollen. Der iranische Geheimdienst habe jedoch "die Aktivitäten in Bagram überwacht" und den Agenten so entlarvt, berichtete das Staatsfernsehen weiter.

Der Iran meldet immer wieder die Gefangennahme oder Hinrichtung angeblicher amerikanischer oder israelischer Spione.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×