Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2013

08:35 Uhr

Mutmaßlicher Bombenleger

Gefasst – und jetzt?

VonNils Rüdel

Nach einer irrwitzigen Jagd ist Dschochar Zarnajew in Haft. Während das Motiv des mutmaßlichen Attentäters von Boston unklar ist, beginnt nun die Debatte, was mit ihm geschehen soll. Bekommt er ein faires Verfahren?

Großaufgebot: Tausende Polizeibeamte suchten nach Dschochar Zarnajew, nun ist der 19-Jährige gefasst. Reuters

Großaufgebot: Tausende Polizeibeamte suchten nach Dschochar Zarnajew, nun ist der 19-Jährige gefasst.

WashingtonEinen ganzen Tag lang war Boston wie ausgestorben – am späten Freitagabend dann füllten sich mit einem Mal die Straßen mit jubelnden Menschen. „U-S-A“, riefen die Feiernden in Sprechchören, wedelten mit Flaggen und klopften erschöpften Polizisten auf die Schulter.

Kurz zuvor, um 20:58 Uhr Ortszeit, hatte die Polizei über Twitter die Nachricht verbreitet, auf die alle warteten: „Die Jagd ist vorbei (...) Der Terror ist vorbei“. Der mutmaßliche Bombenleger vom Boston Marathon, der 19-jährige Dschochar Zarnajew, ist gefasst. Herausgezerrt aus seinem Versteck in einem abgestellten Boot. Schwer verletzt zwar, aber am Leben.

Boston-Attentäter gefasst: „Die Jagd ist vorbei“

Boston-Attentäter gefasst

„Die Jagd ist vorbei“

US-Medienberichten zufolge hat die Polizei den Verdächtigen eingekreist.

Damit endete eine der dramatischsten Wochen der vergangenen Jahre in Amerika, die die Nation live im Fernsehen verfolgen konnte. Sie begann Montagnachmittag mit der Explosion zweier Bomben im Herzen Bostons, die drei Menschen tötete und bis zu 180 teils schwer verletzte. Und sie endete Freitagnacht auf einem Grundstück im Vorort Watertown, nach einer Großfahndung, die ihresgleichen sucht. Mehr als 9.000 Polizisten und Soldaten hatten die Großstadt am Freitag abgeriegelt und in Watertown jedes einzelne Haus durchsucht.

Die Ermittler sind sich sicher, mit Zarnajew den Richtigen gefunden zu haben. Er und sein älterer Bruder Tamerlan sollen die Bomben am Montag nahe der Ziellinie des Marathons gezündet haben. Tamerlan, 26, starb in der Nacht auf Freitag bei einer Schießerei mit der Polizei. Die beiden sollen in Tschetschenien geboren und vor Jahren mit ihrer Familie in die USA eingewandert sein.

Bomben in Boston: Was US-Fahnder über die mutmaßlichen Täter wissen

Bomben in Boston

Was US-Fahnder über die mutmaßlichen Täter wissen

Die beiden Brüder, die am Montag einen Anschlag auf den Marathon in Boston verübt haben sollen, stammen offenbar aus Tschetschenien. Einer der beiden wurde vor zwei Jahren bereits vom FBI vernommen – ohne Folgen.

Nun hoffen die Ermittler auf Antworten, denn noch sind Hintergründe und Umstände der Tat vollkommen unklar: Warum haben er und sein älterer Bruder Tamerlan die Bomben gezündet? War die Tat islamistisch motiviert, oder hatte der Hass ein anderes Ziel? Waren die beiden Brüder verwirrte Einzelgänger oder hatten sie irgendwelche Helfer? Womöglich aus dem Ausland?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×