Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

03:29 Uhr

Nach Amtseinführung

Ein Anschlag erschüttert Nigeria

Enorme Sicherheitsvorkehrungen begleiteten die Amtseinführung des neuen nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan am Sonntag. Kurz darauf gab es im Norden des Landes einen Bombenanschlag.

Hoffnung auf Stabilität hängt an Goodluck Jonathan. Quelle: dapd

Hoffnung auf Stabilität hängt an Goodluck Jonathan.

Abuja/LondonWenige Stunden nach der Amtseinführung von Präsident Goodluck Jonathan sind bei einem Bombenanschlag am Sonntagabend im Norden Nigerias mindestens zehn Menschen getötet worden.

Wie der britische Fernsehsender BBC unter Berufung auf örtliche Beamte berichtete, wurden bei dem Attentat auf einem Markt in der Stadt Bauchi etwa 20 Menschen verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

Am Sonntag war Jonathan in Abuja als Staatsoberhaupt des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas vereidigt worden. Bei den Wahlen im April hatte der Politiker der Demokratischen Volkspartei 59 Prozent der Stimmen erhalten.

Die Amtseinführung Jonathans, der das Präsidentenamt im vergangenen Jahr von dem verstorbenen Präsidenten Umaru Yaradua übernommen hatte, wurde von massiven Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Mehr als 40 000 Polizisten sicherten die Hauptstadt Abuja, unterstützt von Antiterrorexperten aus den USA und Israel.

Als sich bei den Wahlen der Sieg Jonathans abzeichnete, war es vor allem in den nördlichen Bundesstaaten zu schweren Unruhen gekommen, bei denen Hunderte Menschen getötet wurden. Im muslimisch geprägten Norden hatte es unter den Anhängern des ehemaligen Militärmachthabers Muhammadi Buhari die meisten Vorbehalte gegen Jonathan, einen Christen aus dem südnigerianischen Nigerdelta, gegeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×