Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

15:01 Uhr

Nach Ankündigung seines Rückzuges

Ahmet Davutoglu besucht seinen Heimatort

Der bevorstehende Rücktritt von der Regierungs- und Parteispitze sitzt tief bei Davutoglu und seinen Anhängern. Doch viel will er dazu nicht sagen. In seinem Heimatort Konya spricht er nur zehn Sekunden lang zur Menge.

Türken über Davutoglu-Rücktritt

„Erdogan versucht, jedes Hindernis aus dem Weg zu räumen“

Türken über Davutoglu-Rücktritt: „Erdogan versucht, jedes Hindernis aus dem Weg zu räumen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IStanbulNach der Ankündigung seines Rückzugs hat der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu seine zentralanatolische Heimatstadt Konya besucht. Rund 2000 Anhänger hätten den scheidenden Regierungschef am Freitag am Flughafen in seinem Wahlkreis mit Rufen wie „Erdogan ist unser Führer, Davutoglu unsere Würde“ empfangen, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Davutoglu habe nur zehn Sekunden zu der Menge gesprochen und dabei unter anderem gesagt: „Möge Allah Schaden vom Staat und vom Volk abwenden.“ Davutoglu habe anschließend das Freitagsgebet in einer Moschee in Konya besucht.

Davutoglu hatte am Donnerstagabend einen Sonderparteitag der AKP am Sonntag in zweieinhalb Wochen einberufen und angekündigt, dort nicht mehr für den Vorsitz der islamisch-konservativen Partei zu kandidieren. Damit verliert er auch das Amt des Ministerpräsidenten.

Türkei : Erdogan gewinnt Machtkampf

Türkei

Erdogan gewinnt Machtkampf

Aufgrund der bevorstehenden Ablösung von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu verkaufen Anleger türkische Aktien- und Staatsanleihen. Die entscheidende Frage: Was wird aus dem Flüchtlingsabkommen mit der EU?

Türkische Medien hatten zuvor über eine wachsende Unzufriedenheit bei Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan über Davutoglus zunehmend eigenmächtige Partei- und Regierungspolitik berichtet. Erdogan-Anhänger warfen Davutoglu zudem vor, er habe die vom Staatschef angestrebte Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei nicht entschieden genug vorangetrieben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×