Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2015

20:27 Uhr

Nach Anschlägen

Saudi-Arabien setzt Millionen-Belohnungen aus

Saudi-Arabien sagt dem Terrorismus den Kampf an – mit Geld. Wer einen Anschlag verhindert, soll künftig mit 1,7 Millionen Euro belohnt werden. Das soll vor allem die schiitische Minderheit des Landes schützen.

Bei zwei Selbstmordanschlägen in Saudi-Arabien, zu denen sich die Terror-Miliz Islamischer Staat bekennt, wurden in den vergangenen Wochen 26 Menschen getötet. dpa

Anschläge in Saudi-Arabien

Bei zwei Selbstmordanschlägen in Saudi-Arabien, zu denen sich die Terror-Miliz Islamischer Staat bekennt, wurden in den vergangenen Wochen 26 Menschen getötet.

RiadNach zwei schweren Selbstmordanschlägen auf schiitische Moscheen in Saudi-Arabien hat das Land eine Millionen-Belohnung ausgesetzt, um weitere Attentatspläne zu durchkreuzen. Jeder, der einen solchen Angriff verhindere, bekomme umgerechnet knapp 1,7 Millionen Euro, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch mit. Hinweise, die zur Ergreifung von einem der 16 Tatverdächtigen führten, würden mit etwa 240 000 Euro belohnt.

Bei den Anschlägen in den vergangenen Wochen, zu denen sich die Terrormiliz IS bekannt hatte, waren insgesamt 26 Menschen getötet worden. Sie ereigneten sich in einem überwiegend von Schiiten bewohnten Landesteil im Osten. Die Schiiten sind in Saudi-Arabien eine Minderheit, die sich über Diskriminierung durch den Staat beklagt.

Das ist Saudi-Arabien

Wüstenstaat

Saudi-Arabien ist mit den für Muslime bedeutenden Städten Mekka und Medina die Geburtsstätte des Islam. Seit 1932 wird der Wüstenstaat auf der Arabischen Halbinsel von der Familie Al-Saud als absolute Monarchie geführt.

Wahhabismus

Die Scheichs haben mit dem Wahabismus eine konservative Auslegung des Islams im Land etabliert und vor allem Frauen mit strengen Regeln belegt. So ist Saudi-Arabien das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

Sunniten in der Mehrheit

In dem Land leben nach Angaben der Uno rund 27 Millionen Menschen, ein Drittel von ihnen sind Gastarbeiter. Die Mehrheit der Saudis sind sunnitische Muslime. Im Osten des Landes lebt eine schiitische Minderheit, die jedoch immer wieder Repressalien ausgesetzt ist. Sunniten sprechen ihnen ab, wahre Muslime zu sein.

Große Staatsreserven

Als größter Produzent unter den Erdöl-Staaten (Opec) kann das Königreich einen großen Reichtum vorweisen. Die Staatsreserven werden auf 750 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×