Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

11:51 Uhr

Nach Anschlag in Suruc

Erdogan-Kritik kostet türkischen Journalist den Job

Nach dem Suruc-Anschlag ließ der türkische Journalist Kadri Gürsel seinem Frust bei Twitter freien Lauf. Doch die Kritik gegen Ministerpräsident Erdogan kommt ihm teuer zu stehen. Die Zeitung „Milliyet“ entlässt Gürsel.

Dicke Luft in der Türkei

Unterstützt Erdogan den IS?

Dicke Luft  in der Türkei: Unterstützt Erdogan den IS?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IstanbulDie führende türkische Tageszeitung „Milliyet“ hat einen ihrer wichtigsten Kommentatoren wegen eines kritischen Beitrags im Kurznachrichtendienst Twitter über Präsident Recep Tayyip Erdogan entlassen. Die Twitter-Botschaft stehe nicht im Einklang mit den journalistischen Grundsätzen des Blatts, hieß es laut Medienberichten vom Donnerstag in einer Erklärung von „Milliyet“. Der Kommentator Kadri Gürsel hatte Erdogan vorgeworfen, die treibende Kraft hinter dem Aufstieg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu sein.

„Es ist peinlich, dass ausländische Politiker der Person ihr Beileid zu Suruc aussprechen, die der Hauptgrund für den IS-Terror in der Türkei ist“, schrieb Gürsel auf seinem Twitter-Konto mit Blick auf den Selbstmordanschlag vom Montag in der türkischen Stadt an der Grenze zu Syrien. 32 Menschen waren bei dem Anschlag getötet worden, für den die Regierung den IS verantwortlich macht.

Anschlag von Suruc: Ist die Türkei ein potenzielles Ziel für den IS?

Anschlag von Suruc

Ist die Türkei ein potenzielles Ziel für den IS?

Der Schock über das Attentat in der türkischen Stadt Suruc sitzt tief. Behörden vermuten dahinter die Terrormiliz IS. Unklar ist, wie tief diese sich bereits in der Türkei vernetzt hat – und was sie dort will.

Der Türkei war in der Vergangenheit wiederholt vorgeworfen worden, mit IS-Extremisten zusammenzuarbeiten in der Hoffnung, dass diese sich als nützlich bei dem Ziel erweisen könnten, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu stürzen. Ankara bestreitet dies vehement. Zugleich wächst die Sorge über die sich verschlechternde Lage für Journalisten in der Türkei. Gegen zahlreiche Journalisten laufen Gerichtsverfahren wegen des Vorwurfs der Beleidigung Erdogans.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr walter danielis

23.07.2015, 13:40 Uhr

Journalisten müssen überall - auch in Deutschland - mit Konsequenzen rechnen, wenn sie gegen die politische Korrektheit verstoßen. Siehe Eva Herrmann!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×