Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2012

09:08 Uhr

Nach Anschlag

Westerwelle und Cameron drängen auf UN-Sanktionen

Deutschland und Großbritannien drängen nach dem Bombenanschlag gegen die syrische Militärführung auf rasche UN-Sanktionen gegen den Nahost-Staat. Die Botschaft: Russland müsse seine ablehnende Haltung aufgeben.

UN-Beobachter in Damaskus. Der UN-Sicherheitsrat will klare und harte Sanktionen gegen Syrien verhängen. dapd

UN-Beobachter in Damaskus. Der UN-Sicherheitsrat will klare und harte Sanktionen gegen Syrien verhängen.

Kabul, BerlinNach dem Bombenanschlag auf die syrische Militärführung dringen Großbritannien und Deutschland auf rasche UN-Sanktionen gegen den Nahost-Staat. Der britische Premierminister David Cameron und Bundesaußenminister Guido Westerwelle riefen vor allem die Vetomacht Russland auf, ihre ablehnende Haltung aufzugeben. Die Botschaft an den russischen Präsidenten Wladimir Putin laute, dass es für den UN-Sicherheitsrat an der Zeit sei, klare und harte Sanktionen zu verhängen, sagte Cameron am Donnerstag in Kabul. Russland und China haben mit ihrem Veto im Sicherheitsrat mehrere Syrien-Resolutionen zu Fall gebracht.

Der UN-Sicherheitsrat wird am Donnerstag erneut über die Lage in Syrien beraten. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon forderte als Konsequenz aus dem Anschlag von Damaskus wirksame Schritte gegen die Gewalt. Bei dem Attentat waren am Mittwoch drei der wichtigsten Stützen von Präsident Baschar al-Assad getötet worden, darunter Verteidigungsminister Dawud Radschha und Assads Schwager Assef Schaukat.

Westerwelle sagte in der ARD, Russland müsse davon überzeugt werden, dass seine strategischen Interessen nicht in Gefahr seien, wenn es seine schützende Hand vom syrischen Staatschef Assad zurückziehe. Da es noch keine UN-Sanktionen gegen die Führung in Damaskus gebe, seien die diplomatischen Möglichkeiten noch nicht am Ende. "Die Gewalt kehrt an den Ausgangsort zurück, nämlich zum Regime von Assad", kommentierte Westerwelle den Anschlag.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

observer

19.07.2012, 10:09 Uhr

hihi, Amerika hat als israelische Feinde??? ##

Anschlag auf Hillary Clinton in Israel?


Unbestätigte israelische Quellen berichten, die Autokolonne von Hillary Clinton wurde am Montag auf dem Weg von Tel Aviv nach Jerusalem beschossen. Clinton hatte am Wochenende Ägypten besucht und dort den neuen Präsidenten Mohammed Mursi sowie den Präsidenten des Obersten Militärrats Hussein Tantawi getroffen. Anschliessend flog sie nach Israel. Laut Informationen hat ein weisses Auto der Marke Citroën sich der Kolonne genähert und dann das Feuer auf den Wagen in dem Clinton sass eröffnet.

Laut Beobachtern flüchteten die Angreifer und niemand der Passagiere wurde verletzt. Die israelische Polizei bestätigte auf Anfrage keinen Attentatsversuch, sondern meldete lediglich eine Grossfahndung mit Kontrollen an den Strassenkreuzungen.

Weder die israelischen Medien, noch westliche Medien, haben darüber berichtet. Ist ja auch klar warum, so eine Blamage und Versagen der Sicherheit will niemand zugeben, wenn der Anschlag echt war.

jpie

19.07.2012, 10:21 Uhr

Was für eine Logik ist das ?
Weil der syrische Staat von Terroristen angegriffen wurde, sollen Sanktionen gegen ihn verhängt werden ? Pervers, oder ?
Schwesterwelle muss zurücktreten ! Jemand, der als Aussenminister so wenig versteht von dem, was er tut, schädigt sein Amt.
Westerwelle ist offensichtlich unfähig !
Man kann eine solche Forderung nur so verstehen, dass den westlichen Regimes jedes Mittel, auch die Billigung und Förderung von Terror, recht ist, wenn man nur Assad aus dem Amt bomben kann. Westliche Regimes kooperieren mit Terroristen - wie passt das zu der Rolle der Terrorbekämpfer, in der sie sich sonst gerne sehen ?

N_K

19.07.2012, 10:59 Uhr

" Nach Anschlag:
. Westerwelle und Cameron drängen auf UN-Sanktionen "

Wenn DIE ZWEI die Knarre in die Hand nehmen und die geforderte "Humanitäre Hilfsaktion" zugunsten der ach so geliebten Rebellen und zum Nachteil der ach so bösen Regierung an vorderster Front anführen, tja - DANN bin ich
auch für die Sanktionen. Für eine Extraportion Lokuspapier wird ja im Sturmgepäck noch Platz sein...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×