Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

12:02 Uhr

Nach Beschlagnahme

Iran gibt Containerschiff wieder frei

Das Containerschiff der Reederei Maersk ist frei. Der Iran hatte das Schiff vergangene Woche aufgebracht. Die Auswirkungen waren beeindruckend. Der Ölpreis stieg an, und die USA bezichtigten den Iran der Provokation.

Das Schiff der Reederei Maersk darf die Straße von Hormus wieder passieren. dpa

Das Schiff der Reederei Maersk darf die Straße von Hormus wieder passieren.

AnkaraDer Iran hat das vergangene Woche im Golf aufgebrachte Containerschiff der Reederei Maersk wieder freigegeben. Das Schiff habe am Donnerstag die iranischen Hoheitsgewässer verlassen, sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums der Nachrichtenagentur ISNA.

Die unter Flagge der Marshall-Inseln fahrende „Maersk Tigris“ mit ihren 24 Besatzungsmitgliedern war am 28. April im Golf von iranischen Patrouillenbooten aufgebracht worden, nachdem das Schiff die Straße von Hormus in iranischen Gewässern passierte.

Die Kernpunkte der Genfer Iran-Vereinbarung

Uran-Vorrat

Der Iran verpflichtet sich, den gesamten Vorrat des auf bis zu 20 Prozent angereicherten Urans - genannt wurden 196 Kilogramm - unter eine Schwelle von fünf Prozent abzuschwächen oder so zu verändern, dass er nicht mehr angereichert werden kann.

Schwerwasserreaktor

Der Schwerwasserreaktor Arak, in dem als Nebenprodukt Plutonium anfallen könnte, darf nicht in Betrieb genommen werden.

Zentrifugen

Der Iran darf keine weiteren, neuen Zentrifugen produzieren.

Urananreicherung

Der Iran soll die Urananreicherung in den Anlagen Natans und Fordo limitieren.

Öl-Einnahmen

Im Gegenzug erhält das Land eingefrorene Öl-Einnahmen in Höhe von ungefähr drei Milliarden Euro, die schrittweise freigegeben werden.

Banksanktionen

Teile der Banksanktionen für Einfuhr, insbesondere von Medikamenten und Nahrungsmitteln, werden aufgehoben.

Versicherungen

Sanktionen bezüglich Versicherungen für die Wirtschaft, auch von Öltankern, werden aufgehoben.

Handel und Import

Der Iran kann wieder Ersatzteile für Flugzeuge kaufen, mit Gold handeln sowie Kraftfahrzeuge und Ersatzteile importieren.

Petrochemische Industrie

Sanktion in der petrochemischen Industrie werden aufgehoben.

Die Islamische Republik begründete die Aktion mit einem Rechtsstreit über Schulden der Reederei bei einer iranischen Firma. Daher habe ein Gericht die Beschlagnahme angeordnet. Ob der Rechtsstreit nun beigelegt ist, war zunächst unklar.

Der Zwischenfall hatte international für Aufsehen gesorgt und zu einem Anstieg des Ölpreises geführt. Die Straße von Hormus ist weltweit eine der wichtigsten Wasserwege für den Öltransport. Die USA, die ein militärisches Beistandsabkommen mit den Marshall-Inseln haben, bezeichneten das Aufbringen des Schiffes als Provokation. Seit dem 30. April gibt die US-Marine Schiffen unter US-Flagge Geleitschutz in der Meerenge.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×