Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

09:26 Uhr

Nach Bundeswehr-Abzug

Kundus warnt vor Eroberung durch die Taliban

Die Regierung von Kundus warnt davor, dass die Taliban die nordafghanische Provinz erobern könnte. Die Lage sei so dramatisch wie seit 2002 nicht mehr, auch wegen finanziell gut aufgestellter Extremisten aus dem Ausland.

Seit dem Abzug der Bundeswehr im Oktober 2013 habe sich die Lage in Kundus kontinuierlich verschlechtert. dpa

Hamdullah Daneschi, Gouverneur von Kundus

Seit dem Abzug der Bundeswehr im Oktober 2013 habe sich die Lage in Kundus kontinuierlich verschlechtert.

KundusEineinhalb Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr warnt der Vizegouverneur von Kundus vor einer Eroberung der nordafghanischen Provinz durch die Taliban. „Das ist die schlimmste Situation in Kundus seit 2002“, sagte Hamdullah Daneschi der Deutschen Presse-Agentur in Kundus.

„Die Taliban sind stärker geworden, und sie werden die gesamte Provinz erobern, wenn unsere Sicherheitskräfte nicht Unterstützung aus der Hauptstadt erhalten.“ Seit dem Abzug der Bundeswehr im Oktober 2013 habe sich die Lage kontinuierlich verschlechtert.

Daneshi sagte, zahlreiche ausländische Extremisten, die finanziell gut ausgestattet seien, seien in Kundus eingesickert. Inzwischen seien die ausländischen Kämpfer und die lokalen Taliban „mit besseren Waffen ausgerüstet als die Sicherheitskräfte“. Die Regierung in Kabul habe versprochen, die Sicherheitskräfte in Kundus zu verstärken. Das sei aber nicht geschehen.

Mindestens 30 Tote: Selbstmordattentat in Afghanistan

Mindestens 30 Tote

Selbstmordattentat in Afghanistan

Ein Motorradfahrer rast in Dschalalabad in eine Menschenmenge – und zündet eine Bombe. 30 Menschen sterben, mehr als 100 werden verletzt. Die Taliban äußern sich umgehend zu dem Anschlag: Sie verurteilen ihn entschieden.

Aus Regierungskreisen in Kabul wurde bestätigt, dass der Gouverneur von Kundus, Mohammad Omar Safi, kürzlich eine zusätzliche Brigade der Armee angefordert habe. Entsandt worden sei aber nur ein Bataillon. Eine Brigade umfasst normalerweise 3000 bis 4000 Soldaten, ein Bataillon 600 bis 1000 Soldaten. Safi hatte wegen mangelnder Hilfe aus Kabul im vergangenen Monat mit Rücktritt gedroht.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

22.04.2015, 09:39 Uhr

>>Kundus. Eineinhalb Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr >>

Sollte vielmehr heissen : Eineinhalb Jahre nach dem Totalversagen der Amis samt ihren Vasallen , insbesondere der Bundeswehr, im Jahrzehnte langen und verlorenen Krieg gegen Kameltreiber incl. versenkter zig Milliarden € an Steuergeldern .............sind nun die Kameltreiber wieder auf Vormarsch !

Herr walter danielis

22.04.2015, 09:54 Uhr

Da muß die Bundeswehr wieder zurück nach Kundus - Anmarsch über die Ukraine - um uns am Hindukusch zu verteidigen. Wenn wir da nichts machen, sind die Taliban in einer Woche bei uns und nehmen uns unser Euro, unsere Frauen und alles was uns lieb und wert ist

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×