Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2016

17:50 Uhr

Nach dem Brexit-Votum

Ukip droht der Untergang

VonKerstin Leitel

Die britische Ukip-Partei hat erfolgreich für den Brexit gekämpft – und damit der EU ein Problem aufgehalst. Nun droht die Partei selbst auseinanderzubrechen. Die neue Ukip-Chefin übernimmt eine schwierige Aufgabe.

Die EU-Abgeordnete Diane James ist auf einem Parteitag zur neuen Ukip-Chefin gewählt worden. Reuters

Nigel Farage und seine Nachfolgerin Diane James

Die EU-Abgeordnete Diane James ist auf einem Parteitag zur neuen Ukip-Chefin gewählt worden.

LondonTriumphierend streckt Diane James die Arme auf dem Parteitag im südenglischen Küstenort Bournemouth in die Höhe, genießt den Applaus: Mit deutlichem Abstand wurde die 56-jährige zur neuen Parteivorsitzenden der EU-skeptischen Partei Ukip gewählt. Von insgesamt rund 18.000 Stimmen konnte sie fast 8.500 für sich verbuchen. Die zweitplatzierte Lisa Duffy kam lediglich auf knapp 4.600 Stimmen.

Doch nun steht James vor schwierigen Aufgaben. Zum einen ist die Partei nach Machtkämpfen tief gespalten. Die Partei ähnle einem „Puzzle, das auf dem Boden ausgeschüttet“ worden sei, sagte Vizeparteichef Paul Nuttall, der nicht für die Wahl kandidiert hatte. „Der neue Parteichef muss es wieder zusammensetzen“.

Für Streit hatte etwa die Kandidatur von Steven Woolfe gesorgt. Er war eigentlich Favorit für die Nachfolge von Nigel Farage, der im Juli sein Mandat niedergelegt hatte. Doch Woolfe hatte seine Unterlagen für die Kandidatur 17 Minuten zu spät eingereicht und war deswegen nach langen Diskussionen des zuständigen Komitees nicht zur Wahl zugelassen worden. Mehrere Mitglieder des Gremiums legten daraufhin ihr Amt nieder.

Folgen des Brexit-Votums: Angriff auf die Londoner City

Folgen des Brexit-Votums

Premium Angriff auf die Londoner City

EU-Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis droht den Briten mit ernsthaften Folgen für den Finanzplatz, sollte London nach dem Austritt aus der Europäischen Union die Einwanderung beschränken.

Ein Rückschlag für das Ansehen der Partei war auch der Seitenwechsel der ehemaligen Ukip-Medienchefin Alex Phillips zu den Konservativen. Sie sei „beeindruckt“ von Theresa May, begründete Phillips, die zwei Jahre lang bei Ukip die Pressearbeit verantwortete, ihre Entscheidung. Ukip befinde sich in einem „katastrophalen“ Zustand. „Es herrscht viel Misstrauen, viel Neid und es gibt viel Bitterkeit und Wut“, sagte sie der BBC.

Selbst der langjährige Parteichef Nigel Farage äußerte sich kritisch. Viele der wichtigen Parteimitglieder hätten keine politische Erfahrung und müssten professioneller werden, bemängelte er. Seine Nachfolgerin müsse dieses Problem angehen. „Neue Besen kehren gut“, sagte er mit Blick auf Diane James.

Es seien mittlerweile Leute in der Partei, die nur an ihre eigene Karriere dächten, das sei früher anders gewesen, beklagte Farage. „Es ist“, so warnt auch das Umfrageinstitut YouGov, „nicht einmal klar, dass es Ukip nach dem Brexit schafft, als Partei zusammenzuhalten“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×