Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2015

14:28 Uhr

Nach dem Referendum

Griechen-Nein sorgt für Spannung in Spanien

Die Abstimmung in Griechenland löst in Spanien großes Aufsehen aus. Es gibt Krisensitzungen, Medien warnen vor Konsequenzen. Mit Blick auf die Parlamentswahlen versucht ein Minister, die Wogen zu glätten.

In Madrid fanden sich Bürger für eine Spontandemonstration für Griechenland zusamme n.n. Reuters

Spanische Solidarität

In Madrid fanden sich Bürger für eine Spontandemonstration für Griechenland zusammen.
n.

MadridDas klare Nein der Griechen zu den Sparvorschlägen der Gläubiger hat im früheren Krisenland Spanien hohe Wellen geschlagen. Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy berief am Montag in Madrid eigens eine Dringlichkeitssitzung der Kommission für Wirtschafts- Angelegenheiten ein. Nach der Sitzung in Madrid bekräftigte Wirtschaftsminister Luis de Guindos, die Lage in Spanien sei mit derjenigen in Griechenland „überhaupt nicht zu vergleichen“. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone wachse um vier Prozent jährlich.

Der Chef der aufstrebenden linken Protestpartei Podemos, Pablo Iglesias, feierte den Ausgang des Referendums derweil als Sieg der Demokratie. Er will Rajoys Volkspartei (PP) bei den Parlamentswahlen Ende des Jahres aus dem Amt verdrängen. „In Griechenland hat heute die Demokratie gewonnen“, schrieb Iglesias bei Twitter.

Der 36-jährige Politikdozent, der sich auf seinem Twitter-Profilbild Arm in Arm mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis ?Tsipras präsentiert, bezeichnet die Gläubiger als Tyrannen, die den Menschen in Griechenland und auch in Spanien „mit Drohungen Angst einzujagen versuchen“. Bei den Regionalwahlen im Mai hatte Podemos („Wir können“) bereits überraschende Erfolge unter anderem in den Metropolen Madrid und Barcelona errungen.

Die Gewinner des EZB-Krisenkurses

Aktionäre

Seit Jahren ist das extrem billige Geld der Notenbanken wichtigster Schmierstoff der Börsen. Im Juni hievte eine EZB-Zinssenkung den Dax erstmals über 10.000 Punkte.

Banken

Für sie ist Zentralbankgeld günstig wie nie. Zudem entlastet die EZB über den Kauf von Kreditpaketen. Das soll Freiräume für neue Kredite schaffen und die Konjunktur ankurbeln.

Bundesfinanzminister

Zeitweise verdiente Deutschland mit der Aufnahme neuer Schulden Geld, weil Investoren negative Zinsen für Staatspapiere in Kauf nahmen. Letztlich profitieren davon auch die Steuerzahler.

Konsum

Auch wegen der mickrigen Sparzinsen sitzt Verbrauchern das Geld locker. Das freut Einzelhändler und hilft der Konjunktur.

Kreditnehmer

Auch wenn Banken die rekordniedrigen Leitzinsen von derzeit 0,05 Prozent nicht 1:1 an Kunden weitergeben – selten war es so günstig, die eigenen vier Wände oder eine neue Fabrikhalle zu finanzieren. Laut FMH-Finanzberatung sank der Effektivzins für Baugeld mit zehnjähriger Laufzeit von rund 4,9 Prozent im November des Krisenjahres 2008 auf rund 1,9 Prozent im November 2014.

Krisenstaaten

Die EZB kauft für sie Zeit, um Reformen umzusetzen.

Das griechische Referendum werde Podemos nun weiter Auftrieb verleihen, glauben Medienvertreter in Spanien. „Seit gestern Nacht klingt die Behauptung, dass alles, was sich der PP widersetzt, „radikal und populistisch“ sei, sehr veraltet“, schrieb am Montag der stellvertretende Direktor der liberalen Zeitung „La Vanguardia“, Enric Juliana.

Unterdessen fürchtet man wegen der Zuspitzung der Griechenland-Krise auch Konsequenzen für Spanien. Das Misstrauen gegenüber den schwächeren Euro-Ländern werde zunehmen, heißt es bei „La Vanguardia“. Am Montagvormittag kletterte die so genannte Risikoprämie, also der Zins-Abstand zu entsprechenden deutschen Anleihen um circa 0,2 auf etwa 1,62 Prozentpunkte.

Nach dem Kollaps des Immobiliensektors hatte Spanien 2012 für seine Banken bei der EU und beim Weltwährungsfonds (IWF) Hilfskredite in Höhe von rund 41 Milliarden Euro in Anspruch nehmen müssen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.07.2015, 15:09 Uhr

Das war vorhersehbar, dass jetzt die Linken in Spanien auftrieb bekommen haben und das Spanische Volk jetzt auch von Merkel Zugeständnisse verlangt. Mit dem Maastricher Vertragsbruch hat die Merkel dafür gesorgt, dass jetzt durch Griechenland und der EZB Politik ein Flächenbrand im EURO Raum ausbrechen wird.
Als nächstes ist abzusehen, dass die Disziplin im EURO Währungsraum der Mitgliedsstaaten nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Frankreich wird seine politischen Reformen im Land auf die Lange Bank schieben. Die Portugiesn und Italiener werden von Spanien angesteckt. Und die Baltischen Länder wie auch die Slowakei werden dieser Merkel-Politik auch nicht lange mehr folgen. Die EURO-Vertragsbrüche und die Willkürpolitik, werden der Merkel Stück für Stück auf die Füße fallen. Lügen, Vertragsbrüche und Willkür haben kurze Beine....ESM/EEG/CO2/Energieeinsparzwang sind die kurzen Beine der werteverratenden Merkel-Union!

Herr Rudolf Ott

06.07.2015, 15:13 Uhr

Dass in den "Südländern, einschl. Italien und Frankreich)" eine andere politische und ökonomische Kultur vorherrscht, kann man den Menschen dort nicht vorwerfen. Dies bei EU-Vertragsschließungen konsequent zu ignorieren, ist ein Fehler der "Nordländer". Dies ist auch letzlich die Ursache der Ratlosigkeit von Merkel, Juncker und Co. Syriza, Podemos mögen die Parlamentswahlen gewinnen. Doch was heißt das? Dieser "Sieg der Demokratie" ist nichts anderes als die Abstimmung darüber, dass gefälligst und hauptsächlich der deutsche Steuerzahler zu Alimentationsleistungen bestimmt wird. Es ist aber auch eine einmalige Chance die EU zu restrukturieren. Wenn dies nicht gelingt, sollte die Eurokraten und -parlamentarier nach Hause gehen. Denn dann ist Europa (-gedanke) am Euro gescheitert.

Account gelöscht!

06.07.2015, 16:01 Uhr

EUR-Zone - Game Over

The next level ... im Herbst ist Spanien der EUR-Hotspot, wetten! Am EUR ist gut zu sehen, das Zentralisierung und Gleichmacherei am Ende allen schadet, und insb. den deutschen Steuerzahlern, Rentnern und Sparern!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×