Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2015

09:46 Uhr

Nach dem Terror in Paris

Erdogan wirft dem Westen „Heuchelei“ vor

Nach den grausamen Anschlägen von Paris übt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan scharfe Kritik am Westen. Die Reaktionen auf die Attentate seien von Hass auf den Islam durchdrungen gewesen.

„Wir als Muslime standen niemals auf der Seite des Terrorismus“ sagt Recep Tayyip Erdogan. „Was hinter diesen Blutbädern steckt, sind Rassismus, Hassreden und Islamophobie.“ Reuters

„Wir als Muslime standen niemals auf der Seite des Terrorismus“ sagt Recep Tayyip Erdogan. „Was hinter diesen Blutbädern steckt, sind Rassismus, Hassreden und Islamophobie.“

IstanbulDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach den Terroranschlägen von Paris mit insgesamt 17 Toten dem Westen Heuchelei vorgeworfen und die Arbeit des Geheimdienstes infrage gestellt.

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas in Istanbul merkte er an, dass es fraglich sei, warum der Geheimdienst frühere Häftlinge nicht nach deren Entlassung weiter beobachte. Zwei der drei bei den Polizeieinsätzen nach den Anschlägen getöteten Attentäter hatten im Gefängnis gesessen.

Erdogan warf dem Westen außerdem vor, die Reaktionen auf die Attacken seien von Hass auf den Islam durchdrungen gewesen. „Die Heuchelei des Westens ist klar zu sehen“, sagte er. „Wir als Muslime standen niemals auf der Seite des Terrorismus, wir standen niemals auf der Seite von Massakern. Was hinter diesen Blutbädern steckt, sind Rassismus, Hassreden und Islamophobie.“

Das türkische Staatsoberhaupt nahm auch Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ins Visier seiner Kritik, weil dieser am Sonntag an der Großkundgebung in Paris teilgenommen hatte. „Ich frage mich, was man von dieser Person hält, die Staatsterrorismus ausübt, indem er 2500 Menschen in Gaza massakrieren lässt.“

Erdogan musste sich allerdings auch selbst kritische Fragen gefallen lassen. So war die Lebensgefährtin eines der Dschihadisten vor den Anschlägen in die Türkei eingereist und später nach Syrien. Die Türkei steht wiederholt in der Kritik, weil Extremisten mutmaßlich durch das Land reisen, um sich der Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und Syrien oder anderen Terrorgruppierungen anzuschließen.

Von

ap

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

13.01.2015, 10:40 Uhr

Zitat: "Erdogan warf dem Westen außerdem vor, die Reaktionen auf die Attacken seien von Hass auf den Islam durchdrungen gewesen. „Die Heuchelei des Westens ist klar zu sehen“, sagte er. „Wir als Muslime standen niemals auf der Seite des Terrorismus, wir standen niemals auf der Seite von Massakern. Was hinter diesen Blutbädern steckt, sind Rassismus, Hassreden und Islamophobie.“"

Ein Zitat das zeigt wie hohl das Geschwätz vom "bunten Europa" und vom friedlichen Islam ist. Da laufen ein Dhihadisten Amok, aber der Westen ist schuld!

Damit ist der Versuch gescheitert, mit Solidarität und gemeinsam gegen die Mörder ein klares Zeiche zu setzen! Die eruopäische Selbstgefälligkeit, mit der sie sich gegenüber dem angeblichen Verhalten der USA erhoben haben (hier: friedliches Europa, da kriegerisches Amerika). Hierzug mal ein Faktencheck:

Opfer: 9/11: 3000, Paris: unter 20
Muslimische Geistliche bei Trauerfeiern: ebenso beim 11. Sept
Europas Reaktion (Politiker) nach 9/11: "Das hat die Welt verändert"

Was haben wir bis jetzt für Ideen um mit hunderten von Dschihadisten in unserem Land umzugehen? Personalausweisentzug, Ausreiseverbot, ...

Kurz gesagt: Der Rechtsstaat hat nicht den Hauch einer Ahnung was er tun soll!

Herr peter Spirat

13.01.2015, 10:41 Uhr

Egal, was die Muslim sagen, Tatsache ist, dass der Islam die Pforte in Mittelalter und in Armut für das normale Volk ist. Kein Land und kein Volk kann seinen Wohlstand sich erhalten, wenn Muslim an die Macht kommen.

"Wir sind das Volk", sagen die, die nicht wieder ins Mittlalter und in Armut gestürzt werden wollen.

Erika & co. haben nichts zu befürchten denn auch als Muslim kann man OBEN extrem gut leben.

Herr Tom Schmidt

13.01.2015, 10:42 Uhr

Achja noch was: ich habe zwar nichts mit Pegida zu tun.

Aber wenn die das Wort "Lügenpresse" verwenden geht die halbe Welt unter, und man empört sich bis zum geht nicht mehr!

Jetzt soll mir mal jemand den Unterschied hier erklären, Erdogan spricht ja nicht nur von Lügenpresse, sondern gleich der ganze Westen (inklusive Gutmenschen) sind Heuchler...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×