Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2011

21:13 Uhr

Nach dem Terror

Marokko will sich nicht einschüchtern lassen

Die marokkanische Regierung will sich nicht vom Terror einschüchtern lassen und die demokratische Öffnung fortsetzen. Im Visier der Fahnder nach dem Anschlag in Marrakesch ist ein Ableger des Terrornetzes Al-Kaida.

Mit einer weitreichenden Verfassungsänderung will der marokkanische König Mohammed VI. die Proteste in seinem Land eindämmen. Quelle: dpa

Mit einer weitreichenden Verfassungsänderung will der marokkanische König Mohammed VI. die Proteste in seinem Land eindämmen.

Marrakesch/BerlinMarokkos Regierung will ungeachtet des Terroranschlages auf das Touristen-Café „Argana“ in Marrakesch am politischen Reformprozess festhalten. „Wir werden uns trotz dieser Destabilisierungsversuche nicht davon abhalten lassen“, sicherte Informationsminister Jalid Naciri am Freitag zu. Das Blutbad trage die Handschrift des nordafrikanischen Al-Kaida-Ablegers AQMI, deutete Innenminister Taieb Cherkaoui an. Die Bombe sei nach bisherigen Ermittlungen ferngezündet und nicht wie zunächst vermutet von einem Selbstmord-Attentäter detoniert worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte den Anschlag als „barbarisch“.

Bei dem Attentat auf dem berühmten Jamaa el-Fna-Platz waren am Donnerstag 16 Menschen getötet und 21 verletzt worden, die meisten von ihnen ausländische Urlauber. Unter den Toten sind nach Informationen aus Paris und Den Haag sechs Franzosen und ein Niederländer. Nach Angaben der örtlichen Behörden starben zudem zwei Kanadier und vier Marokkaner. Unbestätigten Berichten zufolge wurden auch eine hochschwangere Israelin und ihr aus Marokko stammender Ehemann getötet. Nach Angaben des Innenministers war der Sprengsatz mit Nägeln gespickt, um seine tödliche Wirkung zu verstärken.

Erst vor wenigen Tagen hatten mutmaßliche marokkanische Mitglieder der Terrororganisation „Al-Kaida im islamischen Maghreb“ (AQMI) in einer Videobotschaft im Internet mit Anschlägen in dem nordafrikanischen Land gedroht. Als Begründung nannten sie die jahrelange Unterdrückung von Islamisten in Marokko.

Die Sicherheitskräfte leiteten eine Großfahndung nach den Terroristen ein. Auf den Straßen um Marrakesch und am Flughafen gab es starke Polizeikontrollen. In den Hotels wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Laut Berichten von Augenzeugen wurde kurz vor dem Attentat ein verdächtig erscheinender Einheimischer mit einem Rucksack in dem Kaffeehaus gesehen. Dieser könnte die Bombe in dem Lokal platziert haben.

Bundeskanzlerin Merkel übermittelte König Mohammed VI. in einem Kondolenzschreiben ihre Anteilnahme. „Mit Abscheu und Entsetzen habe ich die Nachricht von dem schrecklichen Terroranschlag in Marrakesch vernommen, dem viele Menschen zum Opfer gefallen sind“, schrieb sie.  Der Monarch hatte unter dem Eindruck der Proteste in arabischen Ländern und Massendemonstrationen im eigenen Land eine weitreichende Verfassungsänderung angekündigt, die seine eigene Macht einschränken und das Parlament stärken soll. Zudem hatte er vor zwei Wochen fast 200 Häftlinge begnadigt, darunter auch viele Islamisten.

Die großen deutschen Reiseveranstalter behielten trotz des Anschlages Marrakesch im Programm. Das Auswärtige Amt rate lediglich zu erhöhter Aufmerksamkeit in Marokko, hieß es zur Begründung. Reisende sollten sich insbesondere in der Nähe touristischer Anziehungspunkte und religiöser Kultstätten in Acht nehmen.

Explosion in Marokko: Innenminister geht von Terroranschlag aus

Video: Explosion in Marokko: Innenminister geht von Terroranschlag aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Che

30.04.2011, 12:05 Uhr

Shalom i Spititui Sancto Vatikan.Das ist die gleiche Schizoide,Schwule,Viren,Giftgas Satans-Hexen-Sekte wie vom 11 September!!!

Account gelöscht!

30.04.2011, 18:35 Uhr

In Islamischen Ländern sind es immer die Touristen auf denen am ehesten ein Anschlag getätigt wird, sind Touristen meist doch Ungläubige mit Geld die im Zweifel auch durch ihre Sozialkontakte im reichen Europa Erpressbar sind .
Das gilt natürlich nicht nur für Marokko, auch in vermeidlich sicheren Ländern wie die Türkei ist ein solcher Anschlag nicht unwahrscheinlicher , im gegenteil .
Die Türkei überzeugt Deutsche Touristen durch ihre Preisgestaltung ihrer Angebote .
Ich würde generell Islamische Länder in meine Urlaubsplanung ausschließen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×