Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

19:30 Uhr

Nach dem Tod von Otto Warmbier

USA verbieten Bürgern Reisen nach Nordkorea

Die US-Regierung verbietet ihren Bürgern von nun an nach Nordkorea zu reisen. Wenn ein Amerikaner nach einer 30-tägigen Schonfrist noch nach Nordkorea fliegt, wird sein Pass für ungültig erklärt.

Monatelang wurde der US-Student Otto Warmbier in Nordkorea festgehalten. Unter schweren Hirnschäden leidend und dem Tode nah ließ Nordkorea den 22-Jährigen frei. Kurz darauf starb er. AP

Otto Warmbier

Monatelang wurde der US-Student Otto Warmbier in Nordkorea festgehalten. Unter schweren Hirnschäden leidend und dem Tode nah ließ Nordkorea den 22-Jährigen frei. Kurz darauf starb er.

SeoulNach dem Tod des monatelang in Nordkorea festgehaltenen US-Studenten Otto Warmbier untersagen die Vereinigten Staaten ihren Bürgern sämtliche Reisen in das abgeschottete Land. US-Außenminister Rex Tillerson habe ein entsprechendes Verbot in die Wege geleitet, sagte eine Ministeriumssprecherin am Freitag. Darin würden auch Transitreisen ausgeschlossen.

Das auf Nordkorea spezialisierte Reisebüro Young Pioneer Tours teilte mit, die US-Regierung werde die Pässe jener Amerikaner für ungültig erklären, die nach einer 30-tägigen Schonfrist noch nach Nordkorea reisten.

Spannungen mit Nordkorea

Deshalb testen die USA die Abwehr von Interkontinentalraketen

Spannungen mit Nordkorea: Deshalb testen die USA die Abwehr von Interkontinentalraketen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit Young Pioneer Tours war der US-Student Warmbier nach Nordkorea gekommen und dort 2016 festgenommen worden. Nach 17-monatiger Haft wurde der 22-Jährige im Juni freigelassen und in die USA zurückgebracht. Zu diesem Zeitpunkt lag er mit schweren Hirnschäden im Koma und starb knapp eine Woche später in einem Krankenhaus. Seine genaue Todesursache ist unklar. Die behandelnde US-Ärzte haben keine Details veröffentlicht, die Familie lehnt eine Obduktion ab. Vorwürfe der Folter und Misshandlung weist Nordkorea zurück. Das ohnehin gespannte Verhältnis zu den USA hatte sich nach einer Reihe von Raketentests der Nordkoreaner zuletzt weiter verschlechtert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×