Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2013

18:13 Uhr

Nach Demonstrationen

Rumänien gibt Goldminen-Projekt auf

Mehr als 10.000 Demonstranten hatten gegen das Goldminen-Projekt in Rumänien protestiert. Sie wollten verhindern, dass Gold mit Zyanid abgebaut wird. Nun hat sich auch die Regierung gegen das Vorhaben ausgesprochen.

Die jüngste Protestwelle hatten am Sonntag mit mehr als 10.000 Demonstranten im ganzen Land ihren Höhepunkt erreicht. dpa

Die jüngste Protestwelle hatten am Sonntag mit mehr als 10.000 Demonstranten im ganzen Land ihren Höhepunkt erreicht.

BukarestNach tagelangen landesweiten Protesten hat sich Rumäniens Regierung am Montag gegen ein umstrittenes Goldminen-Projekt ausgesprochen. „Das Projekt in Rosia Montana ist aus“, sagte Ministerpräsident Victor Ponta. „Die Proteste haben ihren Zweck erreicht.“ Die jüngste Protestwelle hatten am Sonntag mit mehr als 10.000 Demonstranten im ganzen Land ihren Höhepunkt erreicht. Sie richtete sich gegen die Absicht, das Gold mit giftigem Zyanid abzubauen, und gegen ein geplantes Gesetz, das der kanadischen Betreibergesellschaft massive Sonderrechte einräumen würde.

In Rosia Montana im Nordwesten Rumäniens befindet sich Europas größtes Silber- und Goldvorkommen. Die kanadische Firma Gabriel Ressources will dort 300 Tonnen Gold und 1600 Tonnen Silber abbauen. Ponta sagte, er sei sicher, dass das Parlament den Plan ablehnen werde.

Er rechnet nun mit Entschädigungsforderungen der Kanadier, die sich seit 16 Jahren um eine Betriebsgenehmigung für das Bergwerk bemühen. Die Entschädigungssumme belaufe sich nach bisherigen Schätzungen auf 2 Milliarden Lei (etwa 447 Millionen Euro).

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.09.2013, 18:35 Uhr

Sehr erfreulich.

manthra

09.09.2013, 20:11 Uhr

Das müsste es in D geben. Aber: SCHLAF-anzeige!

Account gelöscht!

09.09.2013, 20:46 Uhr

Na das ist doch prima. Wozu müssen Länder wie Griechenland und Rumänien ihre reichlich vorhandenen Rohstoffvorkommen fördern lassen, wenn es doch jederzeit reichlich Geld von der EU gibt.
Wenn die dämlichen Deutschen verläßlich arbeiten und immer fleißig Steuern zahlen, haben alle EU-Mitglieder keine Not!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×