Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2011

20:02 Uhr

Nach der Finanzkrise

USA lockern die Zügel bei den Großbanken

Die großen US-Banken haben sich laut der Notenbank Fed weitgehend von der Finanzkrise erholt. Der Staat gibt ihnen darum wieder größeren finanziellen Spielraum. Einige Geldhäuser nutzten dies sofort.

JP Morgan Chase: Nach der Fed-Entscheidung plant der Branchenprimus eine Anhebung der Quartalsdividende. Quelle: ap

JP Morgan Chase: Nach der Fed-Entscheidung plant der Branchenprimus eine Anhebung der Quartalsdividende.

Washington

US-Bankendürfen wieder das Füllhorn über ihren Aktionären ausschütten. Zweieinhalb Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise hält die US-Notenbank Fed mittlerweile einige der 19heimischen Großinstitute für robust genug, um ihre Dividendenhochzufahren oder neu zustarten. Doch die Zahlungen bleiben vorerst begrenzt. Sie dürfen nicht mehr als 30Prozent der erwarteten Gewinnebetragen, wie die Fed amFreitag mitteilte.

"Die Rückgabe von Kapital an die Aktionäre unter angemessenen Umständen ist eine Stufe im Prozess, die Situation im Finanzsektor zu verbessern, und wird den langfristigen Kapitalzugang der Bankenfördern", erklärten die Notenbanker. Die betroffenen Geldhäuser sollten direkt informiert werden. Namen wurden nicht genannt.

Die Bank Wells Fargo teilte kurz nach der Fed-Erklärung mit, für das erste Quartal eine zusätzliche Bardividende zahlen zu wollen. Neben der bereits bekanntgegebenen Ausschüttung von fünf Cent je Papier soll die Barkomponente von sieben Cent hinzukommen. Konkurrentin JPMorgan erhöht die Ausschüttung an die Aktionäre für das Quartal auf25 Cent von fünf Cent. U.S. Bancorp - auch unter den zehn größten US-Banken -will ihre Jahresdividende kräftig um 150 Prozent anheben.

Goldman Sachs kündigte an, Vorzugsaktien im Wert von fünf Milliarden Dollar zurückzukaufen. Goldman hatte die Papiere auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 an die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway von Milliardär Warren Buffett veräußert. Die Fed ist inzwischen der Auffassung, dass die Banken damit beginnen können, ihre unter dem Druck der Krise gebildeten Kapitalpolster zu reduzieren. Notenbankdaten zufolge haben die großen Institute ihr Stammkapital von Ende 2008 bis Ende 2010 um mehr als300 Milliarden Dollar aufgestockt.

Bestätigt sieht sich die Fed durcheine neue Runde von Stresstests. Anders als im Jahr 2009stützt sich die Notenbank dabei aber nicht auf eigene Einschätzungen, sondern verlässt sich auf die Belastungsproben der Banken selbst. Ergebnisse dieser Tests wurden nicht mitgeteilt.

An dem Test nahmen neben den erwähnten Banken unter anderem AmericanExpress, die Citigroup, die Bank of America oder Morgan Stanley teil. Einzelergebnisse veröffentlichte die Fed nicht. In der Mitteilung der Notenbank hieß es nur allgemein, dass es in den vergangenen Jahren eine "bedeutende Verbesserung sowohl der wirtschaftlichen Bedingungen als auch der Kapitalausstattung bei Finanzinstitutionen" gegeben habe. Demnach haben die19 Banken zusammen ihre Kapitalreserven seit Ende 2008um mehr als 300 Milliarden Dollar aufgestockt.

Inder Finanzkrise hatte der Staatgleich mehrere große Institute retten müssen und 245 Milliarden Dollar an Steuergelder aus seinem Rettungstopf in den Sektor gepumpt. 244 Milliarden Dollar davon hat der Staat schon wieder eingenommen, wie das Finanzministerium jüngst mitteilte.

Die US-Großbanken schreiben fast alle schon wieder fette Gewinne. Dagegen geht es vielen US-Regionalbanken weiterhin schlecht -alleine in diesem Jahr sind schon 25 umgekippt.

Auch in Europa ist ein neuer Stresstest für Banken angelaufen, der schärfer sein soll als der vorherige im Jahr 2010.Die Europäische Bankenaufsicht prüft dabei, wie die 88 größten Banken in Europa bis Ende2012 mit einer erneuten Rezession und ihren Folgenfertig würden. Auch unter solch widrigen Umständen dürfen sie nicht zu viel Eigenkapitaleinbüßen, um zu die Belastungsprobe bestehen.

Die Aufsicht will die besonders in Deutschland beliebte Mischformen von Eigen- und Fremdkapital ausklammern und fordert Konsequenzen für Banken, die das Test nicht bestehen. Der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 hatte die Branchenkrise massiv verschärft. Der Sektor wurde weltweit mitstaatlichen Milliardenhilfen gestützt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Revision

19.03.2011, 06:30 Uhr

Sie haben nichts dazu gelernt. Jeder US Buerger, ob Greis oder Kleinkind stehen nach dem Bank-Bailout mit zusaetzlichen 30.000 Dollar in der Kreide. Das grosskotzige Management der Banken,inklusive der privaten Bank US Federal Reserve, bereichern sich an dem Schweiss, Blut und Traenen der Allgemeinheit. Es ist eine Versklavung einer Nation.

PikAs

19.03.2011, 19:26 Uhr

Genauso wie bei uns!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×