Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2014

01:52 Uhr

Nach der Pleite

Detroit legt Sanierungsplan vor

Die US-Pleitestadt Detroit hat einen ersten Sanierungsplan vorgestellt. Harte Einschnitte drohen vor allem bei der Rente und Gesundheitsfürsorge von Tausenden von Staatsangestellten.

Staatsangestellte kämpfen in Detroit um ihre Pensionen: Die angestrebten Kürzungen liegen bei bis zu 34 Prozent. Reuters

Staatsangestellte kämpfen in Detroit um ihre Pensionen: Die angestrebten Kürzungen liegen bei bis zu 34 Prozent.

DetroitVerantwortliche der bankrotten US-Autometropole Detroit haben ihre ersten Vorschläge zur Sanierung der Stadt und zur Auszahlung der Gläubiger vorgestellt. Der am Freitag präsentierte Plan zur Verringerung des 18 Milliarden Dollar (13 Milliarden Euro) hohen Schuldenbergs sieht unter anderem Einschnitte bei der Rente und Gesundheitsfürsorge für 24000 pensionierte Staatsangestellte vor, wie die Zeitung „Detroit Free Press“ berichtet. Die angestrebten Kürzungen liegen bei bis zu 34 Prozent.

Zudem sollen nur Investoren, die kapitalgedeckte Anleihen von der Stadt gekauft hätten, voll ausgezahlt werden, hieß es weiter. Inhaber ungesicherter Papiere hingegen sollen nur 20 Prozent ihres Geldes zurückbekommen.

Der Plan würde laut der Stadtverwaltung ermöglichen, über die kommenden sechs Jahre 500 Millionen Dollar mehr für den Abriss leerstehender Gebäude auszugeben. Zudem würde in den kommenden zehn Jahren insgesamt eine Milliarde Dollar zusätzlich für die Polizei und Feuerwehr sowie für die Infrastruktur der Stadt zur Verfügung stehen. Gewerkschaften und Gläubiger kündigten Widerstand gegen den Plan an. Die Verhandlungen darüber werden in einem Insolvenzgericht geführt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×