Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2012

10:27 Uhr

Nach der Revolution

Wahl-Showdown in Ägypten

Der Andrang auf die Wahllokale ist groß. In Ägypten hat der letzte Abschnitt der langwierigen Parlamentswahlen begonnen. Es geht um die Zukunft nach der großen Revolution.

Früh bildeten sich Warteschlangen vor den Wahllokalen in Ägypten. AFP

Früh bildeten sich Warteschlangen vor den Wahllokalen in Ägypten.

KairoIn Ägypten hat am Dienstag die dritte und letzte Etappe der langwierigen Parlamentswahl begonnen. Vor allem in der Provinz Nord-Sinai war der Andrang vor den Wahllokalen schon am Morgen groß. Zur Stimmabgabe kamen viele potenzielle Wähler der islamistischen Parteien - Frauen mit Gesichtsschleier sowie Männer mit kurzen Gewändern und Vollbärten. In der Region, die wesentlich ärmer ist als der Süd-Sinai mit seinen Touristenzentren, kommt es häufig zu Konfrontationen zwischen Beduinen, Islamisten, Schmugglern und den staatlichen Sicherheitskräften.

In der südliche Provinz Kena gingen am Morgen nur wenige Menschen zur Wahl. Einige Wahllokale öffneten verspätet, weil die Stimmzettel nicht rechtzeitig geliefert wurden.

Dieser Wahlgang, der am Mittwoch fortgesetzt wird, umfasst neun vorwiegend ländliche Provinzen, in denen die Zugehörigkeit der Kandidaten zu einem bestimmten Clan von den Wählern oft stärker beachtet wird als deren politischen Aussagen. In den ersten 18 Provinzen, wo im November und Dezember gewählt worden war, hatten die sogenannten moderaten Islamisten die meisten Stimmen erhalten, gefolgt von den radikalen Islamisten der Partei des Lichts. Die Liberalen und Linken spielten nur eine marginale Rolle.

Am 29. Januar beginn die Wahl zur zweiten Kammer des Parlaments (Schura-Rat).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×